systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

OSC – Organisationsberatung Supervision Coaching 2020

Heft 1

Niessen, Cornelia & Heidi Möller (2020): Editorial: Aufblühen, Wachsen und Gedeihen bei der Arbeit. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 1-3. 

Abstract: Arbeit wird häufig als eine Quelle von Stress betrachtet mit negativen Auswirkungen auf unsere psychische und physische Gesundheit. Arbeit trägt aber auch zu unserem Wohlbefinden, Gesundheit und persönlichem Wachstum bei. Persönliches Wachstum bei der Arbeit, „thriving“ (gedeihen) oder „flourishing“ (aufblühen) ist durch die Erfahrung von Vitalität (einem positiv aktivierten Affekt) und Lernen gekennzeichnet. Studien zeigen, dass persönliches Wachstum mit einer besseren Arbeitsleistung, Kreativität, Anpassung, Gesundheit und Wohlbefinden zusammenhängt. In diesem Themenheft wird der Frage nachgegangen, wie persönliches Wachstum im Arbeitskontext gefördert werden kann.

Hommelhoff, Sabine, Carina Schröder & Cornelia Niessen (2020): The experience of personal growth in different career stages: An exploratory study. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 5-19. 

Abstract: We examine whether the experience of personal growth at work changes over the course of one’s career. Interviews with 29 childcare providers revealed that personal growth was felt after mastering challenges. The nature and content of these challenges seemed to vary according to career phase. Early-career individuals considered their daily work challenging. Professionals in the middle of their careers focused more on social conflicts and their resolutions, while professionals at the end of their careers were more likely to see unique, non-routine tasks as challenges. This study suggests that personal growth cannot be fully understood independently of career phase. Implications are discussed.

Rieder, Kerstin, Sylvia Kraus & Gerlinde Vogl (2020): On the road again: Wie kann die Arbeitsgestaltung zur Arbeitsfreude bei mobiler Arbeit beitragen? In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 21-36. 

Abstract: In dem Beitrag geht es um die Frage, welche Merkmale berufsbedingt mobiler Arbeit einen Zusammenhang mit Arbeitsfreude – als Indikator von intrinsischer Motivation – haben. In einer Studie wurden 407 mobil Beschäftigte schriftlich und 59 mittels Intensivinterviews befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl allgemeine arbeitsbezogene Ressourcen (Handlungsspielraum, Vielseitigkeit der Arbeitsinhalte, Führungsqualität) als auch mobilitätsbezogene Ressourcen (technisch-organisatorische Unterstützung unterwegs) die Arbeitsfreude stärken. In der Diskussion werden Empfehlungen für die Unternehmenspraxis abgeleitet.

Harzer, Claudia (2020): Fostering character strengths to promote thriving and flourishing in organizations. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 37-50. 

Abstract: Character strengths are positively valued personality traits that find expression in individuals’ thoughts, feelings, and behaviors. Most adults develop up to seven core character strengths (i.e., “signature strengths”) which are central to their identity. According to fundamental theoretical assumptions about signature strengths, Person-Environment Fit Theory, Job Demands-Resources Theory and prior empirical research, employing one’s signature strengths leads to a number of favorable general and work outcomes. Strategies on the individual, team, and organizational level fostering signature strengths use in the workplace are summarized.

Krick, Annika & Jörg Felfe (2020): Die gesundheitsförderliche Selbstführungskompetenz – das Stärken- und Ressourcentraining. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 51-64. 

Abstract: Das Stärken- und Ressourcentraining bietet eine Möglichkeit, die gesundheitsförderliche Selbstführungskompetenz zu stärken. Eine wissenschaftliche Evaluation des Trainings zeigt, dass es auf positive Resonanz stößt und wichtige Anregungen liefert, um Ressourcen im Arbeitsalltag zu fördern. Neben der Verbesserung von subjektiven Erfolgskriterien wie Achtsamkeit und gesundheitsförderlicher Selbstführung konnten auch auf physiologischer Ebene positive Effekte gezeigt werden. Für die Nachhaltigkeit wurde zudem eine Train-the-Trainer-Schulung konzipiert und erfolgreich evaluiert.

Ebner, Katharina (2020): Karriereoptimismus im Karrierecoaching fördern und messen. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 65-78. 

Abstract: Karrierecoaching ist ein Coachingformat, das sich steigender Nachfrage erfreut. Trotz ihrer praktischen Bedeutsamkeit ist diese Dienstleistung aber inhaltlich unscharf definiert und ihre Wirkung empirisch schwach belegt. Der Beitrag begegnet diesem Mangel, indem Karriereoptimismus als Arbeitsziel im Karrierecoaching eingeführt wird. Karriereoptimismus wird als Sonderform situativen Optimismus vorgestellt und in der empirischen Befundlage zum Karrierecoaching verortet. Die positive Wirkung von Karriereoptimismus für die Laufbahn wird erörtert, und praktische Hinweise zur Förderung von Karriereoptimismus im Karrierecoaching werden gegeben.

Keller, Maike (2020): Technik für Gutes Leben – Eudaikonomie. Versuch über eine Neuausrichtung der Wirtschaft. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 79-94. 

Abstract: Auf der Basis ihrer Erfahrungen als Geschäftsführerin eines mittelständischen Maschinenbauunternehmens analysiert die Autorin die gängigen Erfolgsfaktoren wirtschaftlichen Handelns auf Unternehmensebene und setzt sie in Beziehung zu den Elementen des Guten Lebens, wie sie von Aristoteles und Epikur beschrieben wurden. Ausgehend von deren Annahme, dass Eudaimonie (Lebensfreude) Quelle und Zielpunkt aller Existenz ist, integriert sie die aus der Ökonomie und der Philosophie stammenden Kernelemente des Gelingens zu einem Konzept der Eudaikonomie, in dem Ökonomie und Eudaimonie verschmelzen. Die Bedeutung einer solchen Firmenphilosophie für die unternehmerische Praxis wird erläutert.

Bauer, Sabine (2020): Konzepte der Achtsamkeit im Coaching? In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 95-110. 

Abstract: Achtsamkeitsmeditation ist seit Jahren in aller Munde. Zahlreiche Veröffentlichungen belegen ihre Wirksamkeit. Welche Einsatzmöglichkeiten bietet die Achtsamkeitsmeditation für das Coaching? Welche individuellen Achtsamkeitspraktiken bieten sich an? Wie können Coaches und Coachees davon profitieren? Dieser Artikel fasst ausgewählte Forschungsergebnisse zusammen, stellt ein Modell für Selbstmanagement vor, zeigt verschiedene Achtsamkeitspraktiken auf und möchte zur Diskussion anregen.

Schindler, Simon (2020): Ein achtsamer Blick auf den Achtsamkeits-Hype. In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 111-124. 

Abstract: Achtsamkeit liegt sowohl in der psychologischen Forschung als auch in vielen gesellschaftlichen Bereichen im Trend. Dieser Artikel wirft einen achtsamen Blick auf den aktuellen Forschungsstand. Dabei werden zum einen diverse methodische Limitationen bei der empirischen Untersuchung von Achtsamkeit deutlich, wodurch valide Aussagen über tatsächliche Effekte nach wie vor nur begrenzt möglich sind. Zum anderen wird eine Forschungslücke bei möglichen unerwünschten Auswirkungen identifiziert. So sind negative Konsequenzen beispielsweise auf interpersoneller und moralischer Ebene theoretisch plausibel herleitbar. Insgesamt kann ein Bedarf an weiterer Forschung konstatiert werden.

Webers, Thomas (2020): Rezension – Alica Ryba & Gerhard Roth (2019): Coaching und Beratung in der Praxis. Ein neurowissenschaftlich fundiertes Integrationsmodell. Stuttgart (Klett-Cotta). In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 125-126. 

Webers, Thomas (2020): Rezension – Jürgen Kriz & Fritz B. Simon: Der Streit ums Nadelöhr. Körper, Psyche, Soziales, Kultur. Wohin schauen systemische Berater? Heidelberg (Carl-Auer). In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 125-130. 

Webers, Thomas (2020): Rezension – Arist von Schlippe & Jochen Schweitzer: Gewusst wie, gewusst warum: Die Logik systemischer Interventionen. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht). In: Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 27 (1), S. 125-130. 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Werkzeugleiste springen