systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

13. Dezember 2021
von Tom Levold
1 Kommentar

systemagazin Adventskalender 2021 – 13. Peter Fuchs

„Frohe Weihnachten allüberall“

Was ich zeigen will, ist ein Widersinn: Sommer gegen Weihnachten, Sprache gegen Bild, im Ganzen eine antagonistische Metapher, die auch mit Hilfe der Zeit arbeitet. Man kann schließlich  auch an heißen Tagen ‚Fröhliche Weihnachten‘ wünschen, ironisch, sarkastisch, wenn jemand einen Pelzmantel am Strand trägt. Der Gedanke hier ist, dass es systemische Psychotherapie genau mit solchen Verhältnissen zu tun hat – mit retrospektiver Vorausschau.

12. Dezember 2021
von Tom Levold
1 Kommentar

Bernd Schmid wird 75!

Heute feiert Bernd Schmid seinen 75. Geburtstag und systemagazin gratuliert ganz herzlich. Bernd Schmid gehört zu den Pionieren der systemischen Organisationsberatung und -entwicklung und steht für eine originäre Verknüpfung transaktionsanalytischer und systemtheoretischer Konzepte. 1984 hat er das isb in Wiesloch gegründet, ein Weiterbildungsinstitut für die Bereiche systemischer Beratung, Coaching, Team- sowie Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung in Bezug auf die Steuerung von Organisationen in Veränderungsprozessen und der Passung zwischen Menschen und Organisationen. Zu seinem 70. Geburtstag hat er die Leitung abgegeben. Auf der website des ist eine Vielzahl von Texten, Audio- und Videodateien von Bernd Schmid zu finden, die er wie schon immer großzügig frei zur Verfügung stellt, unter anderem das über 210 Seiten starke isb-Handbuch Gemeinsam Wirklichkeiten gestalten, das sich um die Themen Coaching, OE / Change, Kommunikation, Persönlichkeit & Rolle, Kultur / Kulturentwicklung, Teams, Führung, Lernen, Verantwortung / Macht, Seelische Bilder / Metaphern / Träume, Steuerung / Selbststeuerung, isb Konzepte und Modelle, Dilemma und Sinn sowie Konflikte und Krisen dreht. Auch aus dem Ruhestand heraus steht er als Mentor, Begleiter und Berater immer noch seinen Nachfolgern am Institut zur Seite.

Lieber Bernd, zum 75. Geburtstag und für die kommende Zeit alles Gute, Gesundheit, Wohlbefinden und Glück!

11. Dezember 2021
von Tom Levold
1 Kommentar

systemagazin Adventskalender 2021 – 11. Ulrich Schlingensiepen

Der Einfall

Anfang der 1990er Jahre habe ich Heinz J. Kersting kennengelernt und mit ihm das 1991 erschienene Buch „Das gepfefferte Ferkel“, ein Lesebuch für SozialarbeiterInnen und andere Konstruktivisten zusammengewürfelt von Theodor M. Bardmann, Heinz J. Kersting und Hans-Christoph Vogel.
Ein geniales Buch: mit Beipackzettel und wunderschönen Zugängen zu konstruktivistischen Vorstellungen. Humorvoll, listig und lustig, mit Spaß und Vielfalt und einer ordentlichen Portion Weisheit. „Es [das Lesebuch] ist streckenweise so weise, dass letztlich nur die LeserInnen wissen, wie weise das ist, was sie da nach dem Lesen wissen“ [aus dem Beipackzettel].
130 Seiten perfekte Vorbereitung zum Start meiner Selbstständigkeit 1994.

10. Dezember 2021
von Tom Levold
5 Kommentare

systemagazin Adventskalender 2021 – 10. Lothar Eder

WITTGENSTEINKADENZ (Die Welt ist alles was der Fall ist), Lothar Eder (C) 2014

Die Welt ist nicht das, was sie ist, sondern das, was wir wahrnehmen. So lautet sinngemäß die Kernaussage des Konstruktivismus.
Die Fotografie WITTGENSTEINKADENZ zeigt dreieckige helle Gebilde vor einem dunklen Hintergrund. Die Montage mag beim Betrachter den Eindruck einer zeitlichen Abfolge erwecken – so als ob dieses Gebilde nach unten fällt und im Fallen abgelichtet wird. Die Welt ist alles was der Fall ist, heißt es bei Ludwig Wittgenstein. Aber ist das Fallen in diesem Fall wirklich der Fall? Und welche Materialität hat das Gebilde – oder hat es gar keine und unsere gewohnte Wahrnehmung suggeriert es uns nur?
Mit diesen Fragen spielt diese fotografische Arbeit. Aber vielleicht sind es einfach nur drei hintereinandermontierte Fotografien – „Zeichnungen mit Licht“ (photos (phos) das Licht, graphein Zeichnen, Malen) …

7. Dezember 2021
von Tom Levold
Keine Kommentare

systemagazin Adventskalender 2021 – 07. Tanja Kuhnert

Generationengrenzen

Insbesondere die Ansätze der strukturellen Familientherapie haben die Bedeutung der Generationengrenzen hervorgehoben. Die Systemtheorie beschreibt die Grenze zwischen System und Umwelt als bedeutsam. Auch Generationen sind sich gegenseitig Umwelten. Für das Weiterbestehen von Systemen ist die Reflexion des Vorherigen „Was war zuerst da und was können wir für die Zukunft daraus lernen?“ überlebenswichtig. Dabei ist es wichtig, die Bedürfnisse der verschiedenen Subsysteme und deren spezifischen Bedürfnisse und Lernbedarfe zu berücksichtigen.
„Ab hier bitte nur noch Kinder“ – meint damit: Lasst die Kinder in ihrem eigenen Tempo und auf ihre eigene Weise lernen, gebt Ihnen Raum zu experimentieren und Fehler zu machen. Aber haltet den sicheren Rahmen, den dies braucht und der von eurer Lebenserfahrung angereichert ist. Und: Der Raum der Erwachsenen ist der Raum der Erwachsenen, mit eigenen Bedürfnissen und Themen. Achtet die Unterschiede und pflegt die Gemeinsamkeiten.

6. Dezember 2021
von Tom Levold
Keine Kommentare

Klaus G. Deissler wird 70!

Klaus Deissler (Foto: Tom Levold 2010)

Schon vor fünf Jahren ist hier einiges zu Klaus Deissler und seinen Beiträgen zur Entwicklung des systemischen Ansatzes vor allem in seiner sozialkonstruktionistischen Variante anlässlich seines 65. Geburtstages gesagt worden. Heute wird er 70 und systemagazin gratuliert ganz herzlich.

Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit galt immer auch der Verständigung mit und Förderung von Kolleginnen und Kollegen in den damals sozialistischen Ländern Osteuropas und in Kuba.

Auf der Website des Taos-Institutes ist ein schöner Dialog der kubanischen KollegInnen Rosario María Fraga Gómez und Elsa Loipa Araujo Pradere mit Klaus Deissler zu lesen, in dem dieser seine Verbindung und seine Erfahrungen mit dieser Arbeit reflektiert und der offenbar aus dem Jahr 2020 stammt. In der Einleitung heißt es:

„For twelve years now a group of therapists from the Psychiatric Service of the Joaquín Albarrán Hospital in Havana have been working in collaboration with the Family Therapy Institute in Marburg, particularly with you. During this period, we have sustained encounters and dis- encounters, yet we have prevailed despite all the red tape, language barriers and also, perhaps, cultural barriers.
We don’t know if you are aware of what you represent for our Psychiatric Service. We could even say that today there is a time B.K and another A.K, with regards to our postulates as therapists before and after having attended your seminars. We are deeply grateful to you and although we are not religious, we consider your visits a blessing from God, a miracle which has made our dream come true, that of becoming family therapists with practical dialogue training, based on the theory of a The certain thing is that we don’t know specific school. We believe your perseverance, honesty and personal devotion, while working with our team, your style of implied relation, imbued in a sense of passion for your work, made possible for a large group of our physiatrists to embrace this method and will continue to honor your invitation to continue a horizontal dialogue during psychotherapies.
Perhaps we should explain what the acronyms mean:
B.K (before Klaus): we therapists were like the fortune-tellers of the oracles, both aware and proud of our power (knowledge), expected to reveal the ̈truth’’ or current and future problems, based on signs, symptoms, symbols, signals, formulations, language, conduct, emotions, relations, relations, etc., telling people what should be done and how. In our case, the oracle was the family and its narrations.
A.K (after Klaus): the starting point of therapists was one of not knowing. We do not have to boast about our technical knowledge, or reveal hidden secrets, nor do we search for an absolute truth, but rather multiple descriptions. We base ourselves on the family system to find new possible solutions; we do not make critical judgments, inquiring with a positive attitude. We also display our emotions as an element of implied relation, attempting to maintain a symmetric relation and to promote a respect of differences, based on diversity, paralogía, polyphony and multi-vocality.
Due to the fact that at this very moment you are several hundreds of kilometers away, we have not other choice than to attempt a dialogue, as we have done before, through emails. For this purpose we have prepared a series of questions, which we can modify if you do not feel comfortable with them. We would like to know a bit more about you and also to be able to learn, as the conversation unfolds.”

Der vollständige Text kann hier nachgelesen werden…

Lieber Klaus, zum 70. Geburtstag und die Zeit danach alles erdenklich Gute!

Herzliche Grüße, Tom

6. Dezember 2021
von Tom Levold
2 Kommentare

systemagazin Adventskalender 2021 – 06. Barbara Schmidt-Keller

Auftauchen (Mehrfachbelichtung)

Mehrere Perspektiven in Bezug auf ein präsentiertes Problem oder eine Konstellation einnehmen zu können, gilt als eine systemische Kernkompetenz.
Die Neugier bezüglich unterschiedlicher Sichtweisen, das Einnehmen verschiedener Standpunkte sowie das gleichberechtigte Nebeneinander von unterschiedlichen Beobachtungen sind mit den Themen von Neutralität, Konstruktivismus und Kybernetik 2. Ordnung eng verknüpft.
Das Foto ist im Juni 21 entstanden, im ersten Urlaub seit Beginn der Pandemie, den ich wie ein Aufatmen erlebt habe. Es trägt den Titel „Auftauchen.“ Von heute aus gesehen verweist es mich auf eine gewisse Ambiguität und Verunsicherung bezüglich der Frage, ob wir eigentlich tatsächlich jemals über der Wasserlinie waren, im Bereich der ausreichenden Sauerstoffsättigung, oder doch eher im Phänomenbereich des „Land unter“. Also greife ich im Moment auf die Interpunktion zurück: „Auftauchen???“ und vertraue auf ein zukünftiges Ausrufezeichen, im Sinne von: „Hoffnung eliminiert Kontingenz, Vertrauen reflektiert Kontingenz“ (Luhmann).

4. Dezember 2021
von Tom Levold
Keine Kommentare

systemagazin Adventskalender 2021 – 04. Christian Michelsen

Uferschwalben

Klöppelei

zu meinen beiden Fotos habe ich folgende Assoziationen:

Diese Uferschwalben leben in Kolonien; hier auf Bornholm. Noch! Als – seit 66 Jahren – Hobby-Ornithologe rätsele ich, aber intensiv erst mit der Ausbildung zum systemischen Familientherapeuten an Antworten zu einer Beschreibung und Erklärung des Verhaltens dieser sozialen Wesen. Wie könnten ihre sie verbindenden Muster der Kommunikation in unsere Sprache gefasst werden? Mit “Instinkt”? “Papi, Was ist ein Instinkt?” Bateson: “Ein Instinkt, meine Liebe, ist ein Erklärungsprinzip.” Tochter: “Aber was erklärt es?” Vater Gregory: “Alles – fast alles überhaupt. Alles, was man damit erklären will.” Seine Metaloge lese ich wieder und wieder.

Einer meiner Lehrer, Steve de Shazer benutzte gerne die amerikanische Metapher vom Tit-for-tat. Die Geräusche beim Klöppeln von Spitzenmustern imitierend. Im Sinne von Freundlichkeit erzeugt Freundlichkeit. Das Gegenteil auch. Clint Eastwood zum bedrohlichen Colt-Träger an der Bar des Saloons: “Du kannst mir alles sagen, Kamerad, aber lächle dabei.” Ein Muster, das verbindet. Falls der andere dann auch eine freundliche Miene zieht, nicht den Colt. (Nein! Doch nicht! Falls der den Colt zieht, gibt es ja ein neues Muster, das verbindet.)

3. Dezember 2021
von Tom Levold
Keine Kommentare

systemagazin Adventskalender 2021 – 03. Dennis Gildehaus

Schnittstellen

Mein Foto habe ich „Schnittstellen“ genannt, weil es mein systemisches Verständnis und meinen systemischen Umgang in der stationären Jugendhilfe, Jugendpsychiatrie und vor allem in der systemischen Paar- und Familientherapie auf den Punkt bringt. Auf beiden Seiten (Klienten und Therapeuten, Kinder und Eltern etc.) gibt es unglaublich viele Ressourcen und Lösungen, die es erklärbar, vernetzbar und nutzbar zu machen gilt. Nach und nach entsteht an der Schnittstelle etwas Fragiles, was sich dann sanft verbindet und anschließend Festigkeit erreicht, vielleicht sogar Heilung.