systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

8. April 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

Krisenberatung am Telefon und per Video in Zeiten von Corona

Im e-beratungsjournal, der Fachzeitschrift für Onlineberatung und computervermittelte Kommunikation ist in der ersten Ausgabe 2020 ein Artikel von Joachim Wenzel, Stephanie Jaschke & Emily Engelhardt erschienen, der sich mit den aktuellen Herausforderungen für BeraterInnen in Zeiten der Corona-Krise auseinandersetzt. Im Abstract heißt es: „Der Beitrag ist erstmals als Handreichung der Fachgruppe ,Onlineberatung und Medien’ der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) unter www.dgsf.org erschienen. Er richtet sich an Berater*innen, die während der akuten Ansteckungsgefahr während der Corona-Krise 2020 kaum noch Face-to-Face beraten können und übergangslos von Face-to-Face-Beratung zu Telefon- und/oder Videoberatung wechseln müssen. Besonderheiten der beiden letztgenannten Settings werden aufgezeigt. Dabei wird die herausfordernde Situation der Beratenden und der Klient*innen während der Krisenzeit aufgegriffen und angeregt, Selbstfürsorge zu betreiben sowie ressourcenorientiert mit den Herausforderungen umzugehen. Ein Schwerpunkt liegt auf Krisenintervention sowie dem Umgang mit suizidalen Krisen in der Telefon- und Videoberatung.“

Der Text ist online hier zu lesen…

6. April 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

Einige Anmerkungen zum systemischen Paradigma

Jürgen Hargens
Jürgen Hargens

Der nachfolgende Text von Jürgen Hargens ist schon älteren Datums, er stammt von 1991 und wurde als Positionspapier zur Vorbereitung einer Plenardiskussion im Rahmen einer geplanten Tagung über „Das Reflektierende Team“ verfasst, die vom 6. bis 7. September 1991 in der kroatischen Stadt Varazdin stattfinden sollte. Die Tagung fand dann allerdings wegen der politischen Umstände zu Beginn des Kroatienkrieges nicht statt. Der Text bietet einen Überblick über die Entwicklung des systemischen Ansatzes zur damaligen Zeit, ist bislang nicht veröffentlicht worden und auch heute noch mit Gewinn zu lesen.

Jürgen Hargens, Meyn: Einige Anmerkungen zum systemischen Paradigma

Eine persönliche Vorbemerkung

Zuallererst möchte ich hervorheben, dass ich diese Anmerkun­gen aus meiner sehr persönlichen Sicht verfasse ‑ wobei ich denke, dass mir mein Kontext sehr zu gute kommt: Lebenspart­ner, Familienvater, Hausmann, dazu auch klinischer Psycholo­ge und Psychotherapeut, Zeitschriftenherausgeber, Lehrbeauf­tragter an der Universität, Wissenschaftsjournalist ‑ das sind einige Kontextmarkierungen, die darauf verweisen, wel­che unterschiedlichen Einflüsse in meine Beobachtungen/Beschreibungen eingehen.

Und ein zweites: ich lebe und arbeite in Meyn, einem kleinen Dorf im nördlichsten Norddeutschland, unmittelbar an der dänischen Grenze ‑ kein Flugplatz, keine große Bahnstation, kein Hafen. Also weit abgeschieden, könnte man meinen oder, wie es ein US‑Kollege einmal formulierte: “in the middle of a corn field”. Weit gefehlt, wie ich aus meiner Sicht (“aus Meyner Sicht”) darauf sehe: “in the middle of the center” ‑ der Mittelpunkt (m)einer Welt, denn Kugeln und Kreise haben weder Anfang noch Ende, so dass es darauf ankommt. welche Bedeutung ich selber Beobachtungen, Gegebenheiten (Wahr­nehmungen) verleihe oder, anders formuliert, wie ich meine Welt konstruiere.

Wahrheit ‑ Wirklichkeit ‑ System ‑ Konstrukt

Und damit habe ich bereits einen für mich wichtigen Aspekt systemisch‑konstruktivistischer Erkenntnis beschrieben: Kontextabhängigkeit, BeobachterInnenabhängigkeit, die beide die in den Wissenschaften so sehr betonte Objektivität der Erkennt­nis infrage stellen.

Ein Bild, das wir ‑ mein Kollege Uwe Grau und ich ‑ benut­zen, um unseren “KundInnen” unseren Ansatz zu beschreiben, kann hier nützlich sein:

Abb. 1: Metapher “konstruktivistische Beratung

Je nachdem, wie – mit welchem Fokus ‑ ich diese Treppe betrachte, erscheint sie als entweder aufsteigend oder ab­steigend. Bei einer Veränderung meines Fokus erscheint die Treppe sowohl aufsteigend als auch absteigend. Eine Ausein­andersetzung über die Frage, welches die “richtige” Auffas­sung sei, erübrigt sich ‑ diese Frage lässt sich “objektiv” nicht beantworten – allerdings lässt sich ein Konsens erzielen, welche Perspektive unter bestimmten Bedingungen für die BetrachterInnen nützlich sein kann.

Weiterlesen →

28. März 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

Pubertiere und andere Viechereien

Wolfgang Traumüller, Osthofen:

Nicht nur Professionellen sondern allen, die sich mit Problemen und Lösungen von Heranwachsenden abmühen, tut es gut, einen Blick auf das evolutionäre Gepäck zu werfen, das sie und wir alle mit uns herum tragen. Nicht zuletzt aber sicher auch diesen Jungen selbst! Die Verfasserinnen haben das auf der Basis von unglaublich reichhaltigem Material und eigenen Forschungen auf ungewöhnliche und spannende Weise unternommen.

Was im Englischen den Titel „Wildhood“ trägt und damit Bezug nimmt auf abgegrenzte klassische Begriffe wie „childhood“ oder „adulthood“ und sich zugleich originell und qualitativ von ihnen absetzt, ist dieser Tage in deutscher Sprache erschienen und verfolgt die Absicht, dem Wesen der Adoleszenz auf den Grund zu gehen, dem die Verfasserinnen sich im Vergleich entwicklungsgeschichtlich über Arten und Lebensspannen hinweg nähern. Vielfältige Forschungsergebnisse aus aller Welt werden dabei durch eigene Erhebungen und Interviews ergänzt und miteinander verwoben. Der Ertrag ist im strengen Sinn gottlob kein „Lehrbuch“, wie es der unglückliche deutsche Untertitel vermuten lassen könnte, sondern eine Sammlung von 1001 Fingerzeigen, die uns auf einer abenteuerlichen Entdeckungsreise durch zunächst fremd erscheinende Welten manches Aha-Erlebnis nicht vermeiden helfen.

Barbara Natterson-Horowitz ist Gastprofessorin am Institut für menschliche Evolutionsbiologie in Harvard und Professorin für Medizin und Kardiologie an der University of California in Los Angeles (UCLA), wo sie das Programm für Evolutionsmedizin mitbegründet hat. Ihr TED-Talk über artenübergreifende medizinische Forschung hat Millionen Zuschauer erreicht. 

Kathryn Bowers ist Wissenschaftsjournalistin und hat an der UCLA Medizinisches Schreiben und vergleichende Literaturwissenschaft gelehrt. Sie ist Future Tense Fellow von New America in Washington, DC.

Beide haben gemeinsam den New-York-Times-Bestseller „ Zoobiquity“ geschrieben (dt. „Wir sind Tier. Was wir von den Tieren für unsere Gesundheit lernen können“, Knaus-Verlag, München 2014), was schon im Titel das inhaltliche Rückgrat ihrer neuesten Publikation und ihre neue Sichtweise markiert: das Tier (gr. „zoon“, Lebewesen; lat. „ubique“, überall) ist überall, auch in uns und wir in ihm.

Weiterlesen →

27. März 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

16,9 Millionen Menschen lebten 2018 alleine

Jede dritte alleinlebende Person in Deutschland war 2018 über 65 Jahre alt

WIESBADEN – Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden zwischenmenschliche Kontakte zurzeit auf ein Minimum beschränkt. Alleinlebende Menschen sind von der gegenwärtig geltenden Kontaktsperre besonders betroffen – insbesondere, wenn sie zu einer Risikogruppe gehören. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lebten im Jahr 2018 in Deutschland insgesamt 16,9 Millionen Menschen alleine in ihrer Wohnung, 35 % beziehungsweise 5,8 Millionen davon waren 65 Jahre und älter.

Die Wohnsituation von Menschen in Deutschland ist divers: alleine, zu zweit, in Wohn- und Lebensgemeinschaften oder als Familie. Dies trifft auch auf ältere Menschen zu, die laut Robert-Koch-Institut als besonders gefährdete Gruppe für das neue Coronavirus gelten. Hintergrund: Mit zunehmenden Alter wird das Immunsystem schwächer, das macht ältere Menschen anfälliger für schwere Verläufe der Erkrankung. 17,4 Millionen über 65-Jährige stellten 2018 einen Anteil von 21 % der Gesamtbevölkerung dar. Knapp 10,2 Millionen Menschen der Generation 65 plus lebten 2018 zu zweit mit ihrer Ehepartnerin beziehungsweise ihrem Ehepartner in einer Wohnung. 

Im EU-Vergleich: Anteil der über 65-Jährigen in Italien mit 22,6 % am höchsten

In der Europäischen Union (EU) lag der Anteil der über 65-Jährigen im Jahr 2018 im Durchschnitt bei 19,7 % (EU 28; ohne Vereinigtes Königreich: 20 %). In den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Nachbarstaaten zeigt sich folgendes Bild: Während Spanien mit 19,2 % im EU-Vergleich einen leicht unterdurchschnittlichen Anteil aufwies, entsprach Frankreich mit 19,7 % genau dem Durchschnitt. Italien wies 2018 mit 22,6 % den höchsten Anteil von über 65-Jährigen in der Gesamtbevölkerung auf. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

25. März 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

Milton H. Erickson (5.12.1901 – 25.3.1980)

Heute vor 40 Jahren ist Milton Erickson gestorben. Er gehört zu den Pionieren der Psychotherapie und ist einer der maßgeblichen Wegbereiter der Hypnotherapie gewesen. Darüber hinaus hatte er großen Einfluss auf Therapeuten seiner Zeit, im systemischen Feld vor allem auf Jay Haley, Paul Watzlawick, John Weakland und die anderen Mitglieder der Palo-Alto-Gruppe.

In diesem Video spricht Jeffrey Zeig, einer der bedeutendsten Schüler von Erickson, der sein Konzept der Utilisierung weiterentwickelt hat, über Erickson und seine Arbeit.

23. März 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

„Systemisch“ ist nicht systemisch – „Systemischer“ ist systemischer

Elisabeth Ferrari (2.6.1955-2.2.2019) aus Aachen war Mathematikerin und Ökonomin. Sie arbeitete sie als systemische Unternehmensberaterin – ihr systemisches Werkzeug entstand in Kooperation mit Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer am Syst-Institut in München. Von 2012 bis zu ihrem Tod 2019 gab sie eine eigene Zeitschrift heraus: SyStemischer – Die Zeitschrift für systemische Strukturaufstellungen. Den sehr bedenkenswerten programmatischen Einleitungsartikel von Matthias Varga von Kibéd aus Heft 1 (2012) dieser Zeitschrift hat sie systemagazin zur Veröffentlichung überlassen. In ihm heißt es:

„Falls man ,systemisch’ für etwas Nützliches, Gutes hält, kann es leicht passieren, dass man sich fragt, ob etwas noch oder schon ,systemisch’ ist oder eher nicht. Hat z. B. Virginia Satir schon systemisch gedacht? Nun, in meiner Sichtweise hat Virginia Satir ungeheuer viel zum systemischen Denken beigetragen; trotzdem kann man nicht sagen, sie sei Teil der Bewegung, die man heute als systemische Therapie bezeichnet. Auch die Schule von Palo Alto hatte zahlreiche Einflüsse auf das, was m. E. wichtig war für die Entwicklung der systemischen Theorie und des systemischen Denkens. Trotzdem war sie nicht im engeren Sinne eine Schule der systemischen Therapie und Beratung.

Wenn wir, d.h. Insa Sparrer und ich, bei SySt ® das Wort ,systemisch’ verwenden, möchten wir eine Kennzeichnung im oben beschriebenen Sinn – ,das ist systemisch und jenes nicht’ – vermeiden. Eine solche Fragestellung machte aus dem Begriff ,systemisch’ ein seltsames absolutes Prädikat.

Uns interessiert vielmehr, worin ein Fortschritt in dem besteht, was systemisch genannt wird – dieses erscheint uns wichtiger als die Frage, was systemisch ist. Darum haben wir eine Definition nicht des Begriffs ,systemisch’, sondern des Begriffs SYSTEMISCHER entwickelt, die nicht davon abhängt, dass wir den Begriff ,systemisch’ verstehen. D. h. wir definieren den Komparativ, ohne den Positiv definiert zu haben. Normalerweise hat man die Vorstellung, man müsste den Positiv schon haben; also etwa einen Begriff von blau haben, um dann überhaupt einen Begriff von hell- oder dunkelblau bilden zu können. Inspiriert zu der anderen Sichtweise hat uns der Satz von Steve de Shazer: „Wir können verstehen, was besser heißt, ohne zu wissen, was gut heißt.“ Dieser Satz hat für mich die Qualitäten eines Koans: Ich habe immer wieder darüber nachgedacht; gemeint, ihn verstanden zu haben; gemerkt, dass ich ihn nicht verstanden habe, und das wiederholte sich so drei Jahrzehnte lang, und in dieser Zeit habe ich ziemlich viel über und durch diesen Satz gelernt.“

Zum vollständigen Text geht es hier…

14. März 2020
von Tom Levold
1 Kommentar

Vratislav Strnad (6.9.1955-1.3.2020)

 Vratislav Strnad (Foto: T. Levold)

Am 1.3.2020 ist Vratislav Strnad nach längerer Krankheit in Prag gestorben. Er war ein wichtiger Wegbereiter des systemisch-narrativen Ansatzes in Tschechien. Ferdinand Wolf aus Wien, der mit ihm lange zusammen gearbeitet hat, hat für systemagazin einen Nachruf verfasst.

Ferdinand Wolf, Hornstein (A):

Vratislav Strnad war ein Pionier der tschechischen Psychotherapie. Er entwickelte aktuelle systemische Konzepte weiter, die er in Tschechien und der Slowakei in vielen Lehrgängen, Workshops und Kongressen verbreitete. Zu diesem Zweck gründete er unmittelbar nach der Ostöffnung das ISZ-Institut für Systemische Erfahrung in Prag /CZ (zusammen mit Zdenek Macek und Ivan Uhlela) und Kosice/SK (zusammen mit Eva Linhova).

Bereits kurz nach dem Fall des eisernen Vorhangs suchte er den Kontakt zu systemischen Therapeuten im Westen. So fuhr er nach Hamburg zu Kurt Ludewig und lud bald darauf auch Steve De Shazer und Insoo Kim Berg nach Prag ein, was 1991 und später noch mehrmals Realität wurde. In der Folge ergaben sich enge Kooperationen mit Kolleginnen und Kollegen aus Österreich, Europa und den USA.  

Vratislav Strnad ging es immer um einen intensiven Austausch von systemischen Ideen und Konzepten, um letztlich daraus auch einen eigenständigen Zugang zu entwickeln, der im Prager Modell der narrativen Therapie seinen sichtbaren Ausdruck finden sollte.

Er organisierte mehrere gut besuchte internationale systemische Konferenzen und Kongresse in Prag und publizierte Fachartikel für internationale und tschechische und slowakische Fachzeitschriften und Bücher. Er übersetzte Bücher von Kurt Ludewig, Steve De Shazer, Jill Freedman und Gene Combs ins Tschechische und verfasste selbst ein Buch über systemisch narratives Coaching (nur in tschechischer Sprache verfügbar).

Vratislav Strnad war ein kreativer, sensitiver und intiativer Mensch mit tiefer Emotionalität, der klassische und moderne Musik und Literatur liebte. Er spielte Violine und verfasste auch Gedichte und einen autobiografisch gefärbten Roman über gefühlte Lebens- und Beziehungserfahrungen eines in die Welt geworfenen Individuums (nur in tschechischer Sprache verfügbar).

Eine weitere große Leidenschaft von Vratislav Strnad war das Reisen, das ihn nach langen Jahren der Reisebeschränkungen häufig in die Alpen und ans Meer nach West- und Südeuropa vor allem aber nach Thailand führte, dessen Kultur und Küche ihn besonders begeistert hat.

Nun ist Vratislav Strnad zu seiner letzten Reise aufgebrochen. Er starb in seiner Wohnung in Prag am 1.3.2020.

Wir vermissen ihn als einen engagierten Menschen und Therapeuten der wichtige Brücken gebaut, Zugänge zwischen Ost und West geschaffen und so wesentlich zur Verbreitung von systemischen Gedanken und Ideen im östlichen Europa nach der politischen Wende des Jahres 1989 beigetragen hat. 

25. Februar 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

„Etwas mehr Respektlosigkeit“

Rosmarie Welter-Enderlin (Foto: T. Levold)

Gestern wäre Rosmarie Welter-Enderlin (24.2.1935-4.4.2010) 85 Jahre alt geworden. Ein Interview, das sie anlässlich eines Seminars beim ISS in Hamburg im Juni 1994 Carin Cutner-Oscheja und Stephan Baerwolff für die Institutszeitschrift ISS’es gegeben hat, gibt noch einmal einen guten Einblick in ihr Denken und Arbeiten an Themen, die an Aktualität bis heute nichts verloren haben. Zum Text des Interviews geht es hier…

23. Februar 2020
von Tom Levold
5 Kommentare

Cornelia Tsirigotis wird 65

Cornelia Tsirigotis

Cornelia Tsirigotis wird heute 65 Jahre alt – ein schöner Anlass, ihr von Herzen zum runden Geburtstag zu gratulieren. Als Expertin für eine lösungs- und ressourcenorientierte Arbeit mit Gehörlosen und sprachbehinderten Kindern und Jugendlichen hat sie in der Pädagogik, Weiterbildung und Publizistik gleichermaßen maßgeblich dazu beigetragen, systemische Perspektiven in diese Arbeit hineinzutragen und das systemische Feld dafür zu sensibilisieren.

Nach dem Studium der „Sondererziehung und Rehabilitation der Gehörlosen und Sprachbehinderten” von 1973 bis 1979 in Köln absolvierte sie ihr Referendariat an der damaligen Rheinischen Schule für Gehörlose Düsseldorf und arbeitete anschließend 25 Jahre in verschiedenen Funktionen an der Aachener David-Hirsch-Schule. 2010 bis 2014 leitete sie eine Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören in Frankfurt am Main, von 2014. bis zu ihrer Pensionierung war sie Schulleiterin der LVR-Förderschule in Köln.

Neben ihrem eigentlichen Fachgebiet hat sie sich in der systemischen Szene vor allem einen Namen mit ihrem unermüdlichen Engagement für die Themen Migration, Integration, interkulturelle Begegnung und die damit verbundenen Herausforderungen gemacht, die vielen Themenhefte hierzu in der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, die sie seit 2010 im Alleingang betreut, sprechen Bände.

Zum 60. Geburtstag von Cornelia Tsirigotis hat Wolfgang Loth in der Zeitschrift systhema eine wunderbare Würdigung ihrer Person und ihrer Arbeit geschrieben, die zu diesem Anlass hier noch einmal erscheint – an Aktualität hat sie nichts verloren.

Liebe Cornelia, für alle diese vielfältigen Aktivitäten und Initiativen sei von Herzen bedankt! systemagazin wünscht mit vielen Kolleginnen und Kollegen alles Gute zum Geburtstag, verbunden mit der Hoffnung, dass wir auch weiterhin von dir wichtige Impulse erwarten dürfen und dem Wunsch, dass die Zeit nach den zahlreichen beruflichen Verpflichtungen für dich mit Gesundheit, Entspannung und weiterhin vielfältigen Anregungen verbunden sein wird.

Tom Levold
Herausgeber systemagazin

Weiterlesen →

20. Februar 2020
von Tom Levold
Keine Kommentare

Die Kunst des Miteinander-Redens. Über den Dialog in Gesellschaft und Politik

Nachdem bereits 2016 im Carl-Auer-Verlag ein Gesprächsband unter dem Titel „Kommunikation als Lebenskunst“ erschienen ist, in dem  Friedemann Schulz von Thun und Bernhard Pörksen die zentralen Modelle der Kommunikationspsychologie miteinander diskutieren, ist dieser Tage im Hanser-Verlag ein neuer Band der beiden Autoren erschienen, in dem sie sich – ebenfalls in Gesprächsform – Gedanken über Lösungen problematischer Kommunikationsformen im Kontext eines überreizten und überhitzten gesellschaftlichen Kommunikationsklimas machen, dem wir derzeit in den öffentlichen und sozialen Medien ausgesetzt sind.

Jürgen Nielsen-Sikora, Professor am Hans Jonas-Institut bei der Fakultät Bildung – Architektur – Künste an der Universität Siegen, hat das Buch für systemagazin gelesen:

Jürgen Nielsen-Sikora, Siegen:

Die Todesliste des Bären

Wenn es um das Thema Kommunikation geht, wird eine Geschichte immer wieder gern zitiert. Sie trägt den Titel „Die Todesliste des Bären“. In dieser Geschichte herrscht helle Aufregung im Wald, weil die Tiere sich erzählen, der Bär führe eine Todesliste. Doch niemand weiß so recht, wer eigentlich auf dieser Liste steht. Eines Tages fasst sich der Hirsch ein Herz und fragt den Bären, ob er auf seiner Liste stehe. Der Bär bejaht, woraufhin der Hirsch das Weite sucht. Nach ein paar Tagen finden die anderen Tiere ihn tot auf. Nun bricht noch größere Unruhe im Wald aus, bis auch das Wildschwein auf den Bären zugeht und fragt, ob es auf der Liste stehe. Abermals bejaht der Bär die Frage. Das Wildschwein flieht wie zuvor der Hirsch und wird nach zwei Tagen ebenfalls tot aufgefunden. Panik macht sich im Wald breit. Da geht der Hase zum Bären und fragt ihn, ob er auf der Liste stehe. „Ja“, sagt der Bär, „auch Du stehst auf meiner Liste“. Der Hase jedoch gibt sich mit der Antwort nicht zufrieden und will vom Bären wissen, ob dieser ihn von seiner Liste streichen könne. Zum Erstaunen aller erwidert der Bär: „Ja sicher, kein Problem!“

In dieser Geschichte zeigt sich mindestens ein Aspekt der Kunst des Miteinander-Redens. Was war passiert? Zunächst waren Gerüchte im Umlauf. Doch niemand wagte es, einmal nachzufragen, ob die Gerüchte auch wirklich wahr sind. Auch jene, die nachfragten, sahen nur das Problem, ohne nach einer Lösung zu suchen. Sie brachen die Kommunikation ab und blieben somit im Problem gefangen. Anders der Hase, der für das Problem, das er sich erst bestätigen lässt, nach einer Lösung sucht. Er findet sie, weil er der Kommunikation mit dem Bären eine andere Stoßrichtung gibt – weg vom Problem, hin zur Lösung des Problems. 

Die Moral der Geschichte: Wenn die Gerüchteküche brodelt und die Erregung groß ist, so wie heute vor allem im dichten Wald sozialer Medien, ist gute Kommunikation wichtiger denn je. 

Weiterlesen →

19. Februar 2020
von Tom Levold
1 Kommentar

Eckhard Sperling (19.2.1925-17.4.2007)

Heute wäre Eckhard Sperling 95 Jahre alt geworden. Er gehörte mit Helm Stierlin und Horst-Eberhard Richter in den 70er Jahren zu den Pionieren der Familientherapie in Deutschland. Wie Richter gehörte er dabei eher zu den psychoanalytisch orientierten Familientherapeuten. Anlässlich seines Todes im Jahre 2007 veröffentlichte sein langähriger Mitarbeiter Günter Reich im Kontext einen ausführlichen Nachruf, der einen guten Überblick über den Werdegang und die Lebensleistung von Eckhard Sperling bietet.

Zum Verhältnis Sperlings zu den systemischen Entwicklungen der frühen 80er Jahre schreibt Reich: „Eckhard Sperling [war] in seinen Behandlungen sehr experimentierfreudig, nicht auf die engere psychoanalytische Technik festgelegt, oft sehr konfrontativ, manchmal sogar provozierend, manchmal mit direkten Aufgaben und Verschreibungen arbeitend, manchmal auch für Familien, Mitarbeiter und Schüler gleichermaßen irritierend. Er war neugierig gegenüber den im engeren Sinne systemischen Techniken, gleichzeitig entwickelte er eine zunehmende Skepsis gegenüber einer Art familientherapeutischer oder systemischer ,Einheitsmethode’, die nun auf alles und jeden anzuwenden sei. Die Neugier mündete in eine Einladung Luigi Boscolos 1983 nach Göttingen, vermittelt über Ingeborg Rücker-Embden-Jonasch. Es folgte ab der Mitte der 80er Jahre ein regelmäßiger Austausch mit der Heidelberger Gruppe, u. a. durch Workshops mit Gunter Schmidt, Fritz Simon und Gunthard Weber. Während die jüngeren in der Göttinger Arbeitsgruppe in der Praxis sehr von den systemischen Fragetechniken profitierten, sie auch mit dem analytisch geprägten Vorgehen kombinierten, blieben diese Eckhard Sperling, der einen das affektive Erleben fördernden und anregenden Therapiestil bevorzugte, immer fremd. Zudem war er immer skeptisch gegen alles, was nach ,Machbarkeit’ und vordergründigem Optimismus aussah, insbesondere gegenüber allem, was auf ihn denEindruck eines ,geschlossenem Systems’ machte. Systemische Therapie war ihm doch zu sehr ,System’. Einen guten Zugang fand er zu hypnotherapeutischen Techniken, insgesamt zu dem Ansatz von Milton Erickson.“

Der vollständige Nachruf ist hier zu lesen…

Zur Werkzeugleiste springen