systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

21. März 2018
von Tom Levold
9 Kommentare

So kann’s gehen …

Jürgen Hargens, Meyn: So kann’s gehen ..

Der Frühling kündigte sich an – mit zunehmender Wärme und Sonne. Blauer Himmel, Windstille, klare Luft. Da konnte ich endlich wieder aufblühen. Die mich manchmal belastende Bleischwere der dunklen Jahreszeit, dieses Gefühl der Kälte, der scheinbar endlosen Dunkelheit und des nie enden wollenden Zwielichts schienen sich aufzulösen, gewissermaßen mit der wärmenden Sonne in die Luft zu verschwinden.

Mit dieser inneren Freude und Begeisterung setzte neben dem Lächeln auch eine andere Art meines Nachdenkens ein, wohlwollender, gelassener, positiver. Anders gesagt: frühlingsangemessen.

Wenn ich daran dachte, wie es mir noch vor ein paar Tagen gegangen war, konnte ich nur noch den Kopf schütteln. Griesgrämig, schwermütig. Ich selber dachte manchmal schon, ich hätte eine Depression. Klar, nur eine leichte. Allerhöchstens eine mittelschwere. Eben eine, die mit der wärmenden, erhellenden Sonne wieder verschwand.

Gibt es Zufälle? Keine Ahnung. Ist auch nicht wichtig.

Ich las gerade das Buch von Allen Frances, in dem er sich vehement gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen aussprach. Sein kleines Beispiel einer Party, auf der er mit Freunden dahin driftete, plauderte, vom Büffet naschte, sich nicht mehr der Namen aller dort auftauchenden Bekannten erinnerte – all das hätte ihm nach neuester Diagnostik rasch vier oder mehr Störungen von Krankheitswert beschert.

Ich legte sein Buch aus der Hand und dachte nach – über Diagnosen. Und darüber, was sie bewirken könnten. Je länger ich vor mich hin sinnierte, umso unwohler fühlte ich mich. Weiterlesen →

17. März 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

Schule – Jugend – Verhalten…

Unter dieses Rahmenthema hat Herausgeberin Cornelia Tsirigotis das erste Heft des 36. Jahrgangs der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung gestellt. Zum Thema beigetragen haben Günter Emlein, Marina Barz, Stefan Fischer, Silke Abt und Inge Singer-Rothöft. Im Editorial heißt es: „Das Schwerpunktthema dieses Heftes erscheint komplex. Herausforderung durch Verhalten – herausforderndes Verhalten- viele, die mit Kindern und Jugendlichen in unterschiedlichen Kontexten, vor allem im Kontext Schule arbeiten, erleben die Begegnung mit Kindern und Jugendlichen als schmale Gratwanderung zwischen hoher Berufsmotivation und ständigem Stoßen an die eigenen Grenzen. Der rote Faden der Beiträge besteht darin, dass sich meta-schulische, also über den Auftrag von Bildung und Unterricht hinausgehende Ansätze und Kooperationen als notwendig und hilfreich erweisen. Günter Emlein setzt sich mit einer systemtheoretischen Perspektive mit der Etikettierung „auffälliges Verhalten” auseinander. Indem er den Begriff dekonstruiert und seine Kontext- und Adressatenbezogenheit erläutert, macht er deutlich, dass herausforderndes oder auffälliges Verhalten nicht in der Person liegt, sondern in der Kommunikation aller Beteiligten. Auch Marina Barz setzt in ihrem Beitrag an der Zuschreibung von Auffälligkeit an. Sie entwickelt Möglichkeiten der Begegnung aus der Praxis. Den im täglichen Schulalltag herausfordernden Umwelten in Berlin-Wedding begegnet eine Schule mit Konzepten auf der Grundlage der Neuen Autorität – Stefan Fischer zeigt den spannenden Entwicklungsprozess. Eine traumapädagogische Perspektive kann auch in der Förderschule ausgesprochen hilfreich sein, um herausforderndes und auffälliges Verhalten zu erklären. Silke Abt stellt traumapädagogische Grundlagen und Möglichkeiten vor, Schule zu einem sicher(er)en Ort zu machen. Den thematischen Reigen schließt Inge Singer-Rothöft mit Erfahrungen aus der Schulsozialarbeit.“

Alle bibliografischen Angaben und abstracts finden Sie hier…

14. März 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

263 400 Patienten im Jahr 2016 wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt

WIESBADEN – In Deutschland wurden im Jahr 2016 insgesamt 263 428 Patientinnen und Patienten aufgrund einer Depression vollstationär im Krankenhaus behandelt. Das waren 7 % mehr als vor 5 Jahren (2011: 245 956 Patientinnen und Patienten). Unter den im Jahr 2016 behandelten Patientinnen und Patienten waren 15 446 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, was einem Anteil von 6 % entspricht. 2011 hatte ihr Anteil noch bei 3 % gelegen.

Die Gründe für den Anstieg der Krankenhausbehandlungen sind komplex und vielschichtig und lassen sich nicht direkt aus der Krankenhausstatistik ablesen. So kann es zum Beispiel durch die gestiegene Lebenserwartung und die Anfälligkeit Älterer zu höheren Zahlen gekommen sein. Zudem kann auch eine bessere Diagnostik und Sensibilität gegenüber psychischen Erkrankungen zu dieser Entwicklung beigetragen haben.

Quelle: Pressemitteilungen – 263 400 Patienten im Jahr 2016 wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt – Statistisches Bundesamt (Destatis)

13. März 2018
von Tom Levold
2 Kommentare

Weniger „Systemisches“ ist manchmal mehr

Andreas Wern, Leverkusen: Weniger „Systemisches“ ist manchmal mehr – Beobachtungen aus der Provinz

Auch wenn ich mich im Laufe der letzten Jahre beruflich immer mehr vom Arbeitsfeld „Beratung und Therapie“ entfernt habe, blieb der systemische Ansatz nach den ersten Berührungspunkten während meines Studiums zentraler Bestandteil meines professionellen Denkens und Handels.

Aus diesem Abstand zur systemischen Landschaft stolperte ich kürzlich fast zufällig über die Internetpräsenz der beiden systemischen Fachverbände. Es war nicht zu übersehen. In wenigen Jahren muss die Anzahl der angeschlossenen Institute deutlich angestiegen sein. Die Systemische Gesellschaft wurde 1993 von 8 Instituten gegründet. Heute sind es 45. Seit 1999 sind auch Einzelmitgliedschaften in der SG möglich. 2012 wurden laut Wikipedia knapp 800 Einzelmitglieder gezählt. Heute sind es nach Angaben der SG 2500. Die DGSF hat seit ihrer Gründung im Jahre 2000 ihre Mitgliedszahlen bis heute mehr als verfünffacht. Aktuell befinden sich ca. 80 Weiterbildungsinstitute unter ihrem Dach. Eine paar Zahlen zum Vergleich: Die beiden psychoanalytischen Verbände in Deutschland vertreten zusammen keine 30 Ausbildungsinstitute. Beim Dachverband der tiefenpsychologisch fundierten Therapie sind es ebenfalls weniger als 30.

Auffallend auch: Während zu meiner Ausbildungszeit Bereiche wie Organisationsberatung oder Coaching eher von wenigen darauf spezialisierten Instituten angeboten wurde, haben inzwischen viele Institute Weiterbildungen von Therapie bis Organisationsberatung im Programm. Die Größe mancher Institute beeindruckt zudem. 20 und mehr Dozenten (Spitzenreiter: 50) und Ausbildungen gleich an mehreren Standorten in Deutschland.

Neben diesen Entwicklungen im etablierten Feld der beiden großen Fachverbände stieß ich zudem auf eine schwer überschaubare Zahl an nicht zertifizierten Fortbildungsangeboten in unterschiedlichstem Umfang und zudem auf spezielle Anwendungsfelder bzw. Methoden wie Systemische Mediation, Systemische Moderation, Systemische Kunsttherapie, Systemische Körpertherapie, Systemische Reittherapie, Systemische Energiearbeit, Systemisches Gestalt-Coaching usw. Für vierbeinigen Familienmitglieder gibt es auch die Systemische Tieraufstellung.

Unterm Strich kann man vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen annehmen, dass der systemische Ansatz sowohl im Bereich der Behandlung psychischer Leiden als auch der Bewältigung verschiedenster psychosozialer Probleme, der Lösung von Konflikten in Ehe und Familie sowie im Arbeitskontext seinen Platz gefunden hat. Aufs Ganze betrachtet ist die systemische Landschaft beeindruckend expandiert. „Systemisch“ wird als Begriff oder Etikett fast inflationär gebraucht. „Systemisch“ zu arbeiten, scheint auf dem Markt der Hilfs- und Beratungsangebote inzwischen sehr vorteilhaft zu sein und für sich alleine Qualität zu versprechen. Weiterlesen →

11. März 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

systeme 2/2017

 

Das zweite Heft der systeme aus dem Jahrgang 2017 ist ein offenes Heft mit sehr unterschiedlichen Beiträgen zu Themen wie Selbstwirksamkeit, Rechtsberatung in Sorgerechtsstreitigkeiten, Unternehmerfamilien, Gruppentherapie, Internalisieren von Lösungen, Gedenken an Paul Watzkawick und Diabetes – das alles abgerundet mit einem Tagungsbericht und vielen Rezensionen. Alle bibliografischen Angaben und abstracts gibt es hier zu lesen…

2. März 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

Massive Kritik am Gutachten zur Humanistischen Psychotherapie

Köln, 27. Februar 2018: Über 40 Professoren deutscher Universitäten und Hochschulen kritisieren in einem offenen Brief scharf das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie (WBP) zur Humanistischen Psychotherapie. Sie werfen dem WBP vor, „zentrale Regeln wissenschaftlichen Arbeitens missachtet und verletzt“ zu haben und fordern den WBP auf, sein Gutachten zu revidieren.

Am 19. Januar 2018 hatte der WBP nach über sechsjährigen Beratungen seine Bewertung zur „wissenschaftlichen Anerkennung“ der Humanistischen Psychotherapie veröffentlicht. Er war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Humanistische Psychotherapie nicht als wissenschaftliches Psychotherapieverfahren anzuerkennen und entsprechend auch nicht zur vertieften Ausbildung für Psychologische Psychotherapeuten zu empfehlen sei. Eine Stellungnahme des WBP ist im Psychotherapeutengesetz zwar nicht vorgeschrieben, in der Praxis heutiger Zulassung eines Psychotherapieverfahrens in Deutschland aber unumgänglich. Daher hatte die Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) 2011 einen Vorantrag und 2012 den Hauptantrag an den WBP gestellt, diese „wissenschaftliche Anerkennung“ festzustellen. Die GwG und zahlreiche weitere Institutionen und Gremien kritisieren seit vielen Jahren die einseitige Besetzung des WBP: Im WBP sitzen ausschließlich Mitglieder, deren Verfahren in Konkurrenz zur Humanistischen Psychotherapie stehen. Bei einem positiven Votum des WBP zur Frage der wissenschaftlichen Anerkennung der Humanistischen Psychotherapie hätten Humanistische Psychotherapeuten künftig an den Einnahmen im Sektor der Psychotherapie partizipiert. Denn die Gesamtanzahl der Psychotherapeuten ist gedeckelt.

Allein im Bereich der Aus- und Weiterbildung geht es hier um jährlich zweistellige Millionenbeträge. Die AGHPT hatte bereits im Oktober 2017 mehr als 20 Studienbewertungen des WBP beanstandet und weitere problematische Punkte des Bewertungsverfahrens durch den WBP vorgetragen. Entgegen dem in der Wissenschaft üblichen Vorgehen, sich mit Kritik, anderen Positionen und vorgetragenen Fakten auseinanderzusetzen, hat der WBP alles verworfen, ohne eine Begründung dafür zu geben. Daher wendet sich der zwölfköpfige Wissenschaftliche Beirat der GwG – dem größten Verband in der AGHPT – in einem offenen Brief an die „Kollegen und Kolleginnen“ des WBP mit der Forderung, „das Gutachten des WBP zu revidieren.“ Dieser Kritik und der Forderung nach Revision des WBP-Gutachtens haben sich viele Professoren und Professorinnen deutscher Universitäten und Hochschulen angeschlossen. Die insgesamt über 40 Wissenschaftler im Bereich Psychotherapie/Medizin schreiben in ihrem Brief an den WBP, es sei „völlig unangemessen, auf diese Art und Weise die Bestätigung der wissenschaftlichen Anerkennung eines Verfahrens scheitern zu lassen. Schließlich geht es um ein Verfahren, das jenseits der deutschen Staatsgrenzen international sehr vielen Patienten zur Verfügung steht, von diesen nachgefragt wird und, wie der WBP selbst einräumt, in mehreren Indikationsbereichen seine Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen hat.“ (Pressemitteilung der Gesellschaft für Personenzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.)

1. März 2018
von Tom Levold
4 Kommentare

Hurra, die Überwachungspille ist da!

Andreas Peglau, Berlin: Hurra, die Überwachungspille ist da! Entmündigung kommt im Gewand des medizinischen Fortschritts daher

Am 13. November 2017 gab die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) eine Pressemitteilung über die Zulassung eines neuen Medikaments heraus. Es trägt den Namen „Abilify MyCite“ und soll bei der Behandlung schizophrener, manischer und manisch-depressiver Störungen sowie bei Depressionen im Erwachsenenalter helfen (1). Das dafür verwendete Neuroleptikum Aripiprazol ist bereits länger im Einsatz.

Was das wirklich Neue an diesem Mittel ist, berichtete tags darauf unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die FDA, heißt es dort, erlaube somit „erstmals eine digitale Pille – ein mit einem Sensor ausgestattetes Präparat, das es Ärzten ermöglichen soll, festzustellen, ob und wann ihre Patienten die Medikamente nehmen.“

Dies sei – so der Tenor der von der FAZ kritiklos zitierten Quellen – zum Besten für Patienten und Volkswirtschaft. Denn nehmen „Patienten die ihnen verschriebenen Medikamente“ nicht „wie vom Arzt verlangt“, funktioniere „der Genesungsplan nicht wie gewünscht. Und es ist außerdem teurer, weil die Medizin und das Geld dafür dann verschwendet worden sind.“ „Fachleute“, so heißt es weiter, schätzen, „dass durch solches Verhalten Kosten in Höhe von 100 Milliarden Dollar entstehen – pro Jahr.“ Zudem: „Wenn Patienten nicht dem ihnen verschriebenen Lebensstil“ – Achtung: Ärzte können inzwischen auch Lebensstile verschreiben! – „oder der verordneten Medikation folgen, hat das substantielle Konsequenzen, die schlecht sind für sie und sehr teuer“, urteilt William Shrank, Universitätsmediziner in Pittsburgh. Daher habe die nun zugelassene Pille, sekundiert „Ameet Sarpatwari, ein Fachmann an der Harvard-Universität“, „das Potential, die Gesundheit allgemein zu verbessern“.

Wer das Medikament zu sich nehme, erfährt man weiter, könne „erlauben, dass der Arzt und vier weitere Personen, zum Beispiel Familienmitglieder, entsprechende Daten bekommen. Über eine Smartphone-App soll es außerdem möglich sein, die einmal gewährte Erlaubnis jederzeit wieder zu blockieren.“

Die FAZ zitiert dann auch Jeffrey Lieberman, ehemaliger Präsident der American Psychiatric Association (APA) und renommierter Psychiater an der Columbia Universität in New York. Er geriet in der Vergangenheit mehrfach in die Kritik. So wurde ihm die Abhängigkeit seiner Forschungsresultate von den Interessen seiner Geldgeber aus der Pharmaindustrie vorgeworfen sowie unethische Menschenversuche (2). Weiterlesen →

19. Februar 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

Bedürfnisangepasste Behandlung und offene Dialoge

2009 erschien im Kontext ein Artikel von Volkmar Aderhold und Nils Greve, der sich mit dem systemischen Konzept des Offenen Dialogs beschäftig, das seit langem in Finnland als eine erprobte Vorgehensweise der kontextorientierten Behandlung psychischer Krisen gilt. Im Abstract heißt es: „Der Artikel beginnt mit einer kurzen Darstellung der historischen Entwicklung des bedürfnisangepassten Behandlungsmodells in Turku (Finnland) unter der Leitung von Y. Alanen und einiger Evaluationsstudien. Die aus der Praxis abgeleiteten therapeutischen Grundprinzipien werden beschrieben: Therapieversammlungen als zentrale Intervention von Anfang an, psychotherapeutische Grundhaltung, kontinuierlicher Prozess statt Routine, Methodenergänzung, Anwesenheit des Patienten auch bei der Behandlungsplanung, Nachuntersuchung. Im Anschluss erfolgt eine genauere Erläuterung der systemischen Methode des Offenen Dialogs, die in West-Lappland unter der Leitung von J. Seikkula und inspiriert von T. Andersen aus Tromsö (Norwegen) entwickelt wurde. Auch diese Form systemischer Arbeit wird anhand der in der Praxis entwickelten Grundprinzipien dargestellt: sofortige Hilfe, kontinuierliche Arbeit mit der Familie und dem sozialen Netzwerk, Flexibilität, gemeinsame Verantwortung, psychologische Kontinuität, Aushalten von Unsicherheit, Förderung des Dialogs, selektive Anwendung von Neuroleptika in Niedrigdosierung, Integration von Einzeltherapie und anderer Therapieverfahren. Es folgen Evaluationsergebnisse. Der Artikel endet mit dem Versuch einer Einordnung und Bewertung.”

Zum vollständigen Text geht es hier…

1. Februar 2018
von Tom Levold
Keine Kommentare

The Guests in My House: An Autoethnographic Narrative of the Relationships between Austrian Hosts and Syrian Refugees

Corina Ahlers

Im Adventskalender 2017 hat Corina Ahlers über ihre Erfahrungen als Gastgeberin für syrische Flüchtlinge berichtet. In ihrem Beitrag war auch folgende Ankündigung enthalten: „Die forschende Selbstreflexion in der Zeit mit meinen syrischen Gästen habe ich im Laufe der Jahre 2016-2017, von Mary Gergen dazu ermuntert, auf Englisch geschrieben. Damals war es das Thema Nummer 1 überall auf der Welt. Ich wollte so viele Leser_innen wie möglich daran teilhaben lassen, weil ich es selbst so spannend fand. Mich hat es bereichert, und ich bin ein bisschen weiser geworden. Es wurde daraus ein selbstreflexiver Roman über die Gedanken einer systemischen Therapeutin und Ausbildnerin in der Auseinandersetzung mit der Fremdheit ihrer arabischen Gäste. Ein Text über die Transformationen ihrer inneren Konstrukte und die Begegnung  im ‚anders sein’ als autoethnografischer Prozess. 2018 wird der Text im Taos Institut als Download Manuskript für das Englisch lesende Publikum veröffentlicht . Im Systemmagazin wird er Anfang des Jahres ebenfalls erscheinen.“ Nun ist es soweit: Es ist ein autonethnografisch gehaltenes Narrativ der Erlebnisse einer systemischen Therapeutin und systemisch Lehrenden, die 2 Jahre lang syrische Flüchtlinge bei sich im Haus hatte. Die Autorin schildert persönliche Alltagserlebnisse mit ihren Gästen und reflektiert die entstehenden Möglichkeiten für beiderseitige Begegnungen auf Augenhöhe. Der Text bringt keine therapeutische Rahmung, sondern er fokussiert auf unseren notwendigerweise partizipativen Umgang mit den Flüchtlingen, in diesem Fall Syrer_innen. Ein besonderes Phänomen ist die Beherrbegung einer ‚Zweitfrau‘ mit Kind seitens der Autorin. Der Blick zentriert sich auf weibliche und männliche Rollenbilder, Gender, Sprache und Verstehen, Solidarität, aber auch auf den immer wieder entstehenden kolonialen Standpunkt auf unserer Seite. Läßt er sich denn verlassen? Diese Frage beschäftigt die Autorin durchgängig über die 80 Seiten Text zu ihrer emotionalen Beteiligung am hoch aktuellen Migrationsphänomen.
Die Autorin hat den Text in Absprache mit Mary und Ken Gergen (gemeinsam Gründer des sozialen Konstrukionisms) für das Taos Institute geschrieben, wo er im Abteil ‚World Share Books‘ erscheinen wird. Deshalb ist der Text auf Englisch, allerdings durch den persönlich gehaltenen Stil leicht lesbar. Der Abdruck im systemagazin erfolgt vor der Herausgabe im Taos Institute. Der vollständige Text kann hier als PDF gelesen werden…

30. Januar 2018
von Tom Levold
1 Kommentar

„Wenn die Leute kommen, ist Beziehung da…“

Thorsten Padberg hat vor einiger Zeit ein längeres Gespräch mit Jürgen Hargens geführt, das ursprünglich für einen anderen Veröffentlichungskontext gedacht war und nun im systemagazin erscheint.

Thorsten Padberg, Berlin: „Wenn die Leute kommen, ist Beziehung da…“. Ein Gespräch mit Jürgen Hargens

Für eine Zeitschrift soll ich einen Text zur Langzeittherapie schreiben: “Schwere Störungen brauchen lange Therapien.“ Jürgen Hargens und ich kennen uns per Email, weil wir beide über Therapien schreiben und uns gelegentlich austauschen. Als ich ihn frage, ob er mir etwas zu langen Therapien aus Sicht eines Kurzzeittherapeuten erzählen will, sagt er sofort ja. Treffpunkt wird das Schwarze Café in Berlin. Um uns herum wird Essen serviert, es ist laut und wuselig. Jürgens Hargens stört das nicht, er kennt sein Thema und spricht gerne darüber. Er hat viel mehr dazu zu sagen, als am Ende in einen kurzen Text zur Langzeittherapie hineinpassen wird. Unser Gespräch über schwere Diagnosen, schnelle Lösungen und schlaue Klienten in voller Länge: 

Sie sind ja einer der prominentesten Vertreter der lösungsorientierten Therapie in Deutschland…

Das sagen Sie so. Ja, ja. Gut.

…  und haben viel dazu veröffentlicht. Was glauben Sie: Wie kommt die lösungsorientierte Therapie so schnell zu ihren Erfolgen, was ist der Wirkfaktor?

Ich glaube, das sind zwei/drei Aspekte. Jeder Aspekt hat viele Unteraspekte: Die Leute, die zur sogenannten „Therapie“ kommen, ernst zu nehmen, ihr Leiden zu würdigen und letztlich immer ein Ohr dafür zu haben, wo diese Leute Kompetenzen haben und gezeigt haben. Das ist etwas, das für die Leute völlig neu ist. Jemand, der leidet, fühlt sich einfach nur schlecht. Und jetzt kommen Leute und ich sage – ich nehm‘ mal ein ganz plattes Beispiel – „du hast mit diesem Leiden zwanzig Jahre überlebt. Das ist ja auch eine Fähigkeit. Die macht das Leben nicht leichter.“

Und das ist ein ganz wichtiger Unterschied, glaube ich. Die lösungsorientierten Leute nehmen ihr Gegenüber sehr ernst, respektieren die Person, würdigen sie und reden ihr Leben nicht schön. Und deshalb: Das Lösungsorientierte ist etwas anderes als ‚positiv denken‘. Und es ist auch keine Technik. Es ist eine gnadenlos anstrengende Haltung, nämlich darauf zu vertrauen: „Ich glaube, dass Du es schaffst“. Oder wie Insoo Kim Berg immer so schön gesagt hat: „Ich weiß nicht wann, ich weiß nicht, wie du dich änderst – ich weiß nur, dass du dich änderst!“ Weiterlesen →

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
532
Zur Werkzeugleiste springen