systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Weiterbildung Systemische Supervision

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 16.06.20 - 19.06.20
Ganztägig

Veranstaltungsort
IF Weinheim

Kategorien





Start der aufbauenden Weiterbildung Systemische Supervision des IF Weinheim in Horrem / Nähe Kerpen

Systemische Supervision ist eine Beratungsform, die berufliches Denken und Handeln von Supervisoren und Supervisorinnen begleitet, um hilfreich und förderlich zu sein für den weiteren supervisorischen Prozess. Sie ist ein professionelles Verfahren der Beobachtung und Reflexion von Prozessen in Beratung und Therapie. Systemische Supervisorinnen und Supervisoren beziehen sich dabei auf unterschiedliche systemische Theorien. Eine einheitliche Theorie darüber, was Supervision sein könnte, liegt noch nicht vor.

Wir beschreiben Systemische Supervision als eine Beobachtung der Beobachtung (von der Kybernetik I. und zur Kybernetik II. Ordnung) und unterscheiden zwischen „beobachteten Systemen“ und „beobachtenden Systemen“. Die Supervisorinnen, Supervisoren lernen mit ihren Supervisanden eine Meta-Perspektive einzunehmen.

Die Aufmerksamkeit in der Supervision richtet sich auf die Interaktion zwischen Beobachter und beobachtetem System. Das bedeutet, dass der im Supervisionsprozess entstehende Erkenntnisgewinn abhängig ist vom jeweils zu beobachtenden System. Die Rolle des Supervisors/der Supervisorin und der Supervisanden und deren Einfluss auf das beobachtete System werden in den Prozessverlauf mit einbezogen.

Systemische Supervision orientiert sich an Konzepten von Neutralität, Neugier, Allparteilichkeit, Wertschätzung und Respekt vor beteiligten Personen. Kontextsensibilität und Genderperspektive werden in den Blick genommen. Respektlosigkeit eigenen Ideen und Hypothesen gegenüber fördert die Haltung, dass Supervisanden autonom und selbstverantwortlich als Experten ihrer selbst handeln.

1. Seminar: Supervision – professionelles Handeln als systemischer Supervisor

• Systemische Supervision als Erkundung von Wirklichkeitskonstruktionen im Feld ­professionellen Handelns

• Systemische Supervision als Metaperspektive – Beobachtung der Beobachtung ­(Kybernetik I. und II. Ordnung)

• Die Rolle der Supervisor*in sowie der Supervisand*in und deren Einfluss auf das ­beobachtete System

2. Seminar: Rahmenbedingungen und Auftragsklärung im Supervisionsprozess

• Klären und gestalten von Aufgaben/Aufträgen sowie Funktionen und Rollen

• Gestaltung von Dreieckskontrakten

• Einflüsse von Rahmenbedingungen und unterschiedlichen Kontexten

3. Seminar: Supervision als eigenständiges prozessorientiertes Vorgehen

• Das Zusammenspiel von Haltungen und Tools

• Fallsupervision in psychosozialen, klinischen und unternehmerischen Kontexten

• Umgang mit Neutralität und Allparteilichkeit im Supervisionsprozess, Nutzen von Unterschieden

4. Seminar: Teamsupervision

• Beschreibungen von Teams und Teamdynamiken

• Unterstützend arbeiten bei herausfordernden, konflikthaften und belastenden Arbeitssituationen

• Aktivieren und nutzen vorhandener Ressourcen

5. Seminar: Präsenz und Professionalität als systemischer Supervisor

• Berufsbilder in systemischer Supervision

• Aspekte „kultureller Passung“

• Persönliches Kompetenzprofil

6. Seminar: Professionelles Handeln in größeren Systemen

• Systemtheoretische Konzepte als Folie für die Arbeit in größeren Systemen

• Der Umgang mit expliziten und impliziten institutionellen und individuellen Erwartungen• Entwickeln von Beobachtungs- und Interventionsbezugspunkten

• Veränderungsprozesse begleiten

7. Seminar: Abschluss, Abschied und Ausblick

• Abschluss von Supervisionsprozessen

• Abschiedsmuster erkennen und einbeziehen

• Bilanzierung und Evaluation des Gesamtprozesses eines supervisorischen Prozesses und der Ausbildung

 

Teilnahmevoraussetzungen

• Abgeschlossene Ausbildung Systemische Therapie / Familientherapie bzw. Systemische Beratung

• Möglichkeit zur praktischen Arbeit als externe*r Supervisor*in/Personal-/Systemberater*in oder im Rahmen des Dienst-/Arbeitsauftrages

• Bereitschaft zu projektorientiertem Lernen in Intervisionsgruppen

• Anmeldung mit Bewerbungunterlagen bei der Geschäftsstelle

 

Leitung: Martina Pestinger, Jens Förster
Informationen und Anmeldung

www.if-weinheim.de
oder telefonisch unter 06201 845008-0

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen