systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Kompakt-Weiterbildung: Systemische Sexualtherapie – Spezifische Qualifizierung für die systemische Arbeit mit Paaren

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 12.11.18 - 09.10.19
Ganztägig

Veranstaltungsort
istob – Zentrum für Systemische Therapie, Supervision und Beratung München

Kategorien





Kompakt-Weiterbildung: Systemische Sexualtherapie
Spezifische Qualifizierung für die systemische Arbeit mit Paaren

Die Systemische Sexualtherapie hat in den letzten Jahren als theoretisch schlüssiger und praxisnaher Ansatz eine starke Resonanz erfahren. Sie hat sich mittlerweile zu einem handwerklich ausgereiften Verfahren entwickelt.

Nach sehr erfolgreicher Kooperation mit Prof. Dr. Ulrich Clement seit über 10 Jahren im Rahmen unserer Kompaktweiterbildungen in Systemischer Paartherapie, in denen Ulrich Clement jeweils ein Seminar zum Thema „Partnerschaft und Sexualität“ gestaltet hatte, und nach der ersten Kompaktweiterbildung in Systemischer Sexualtherapie mit Ulrich Clement und Angelika Eck, die ebenfalls große Begeisterung und Resonanz bei den TeilnehmerInnen erfahren hatte, möchte istob-Zentrum diese Kompakt-Weiterbildung erneut anbieten.

In dieser Kompaktweiterbildung in Systemischer Sexualtherapie SST-2 /2018-2019 vermitteln Prof. Dr. Ulrich Clement und seine Kollegin Dr. Angelika Eck vom Institut für Sexualtherapie Heidelberg die theoretische Konzeption und das umfangreiche Spektrum therapeutischer Interventionen. In jedem der 5 zweitägigen Seminare werden neben konzeptionellen Inputs sehr praxisbezogen spezifische Interventionsmöglichkeiten in Demonstrationen vorgestellt, in Kleingruppen geübt und im Plenum reflektiert. Themenbereiche der Weiterbildung sind u.a.: Ressourcenorientierung und Widerstand, Männlichkeit und Weiblichkeit, Wünsche und Phantasien, Dreiecksbeziehungen und Affären.

Die Teilnehmerzahl der Kompaktweiterbildung ist auf 24 begrenzt.

In einem von zwei zusätzlichen Supervisionstagen mit Ulrich Clement haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, Anliegen aus der eigenen sexualtherapeutischen Arbeit einzubringen und in der Gruppe zu reflektieren und zu klären. Die Einteilung der TeilnehmerInnen der beiden Supervisionsgruppen erfolgt im ersten Seminar.

Information

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen