systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Von der Paradoxie selbstorganisierter Führung

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 12.07.19 - 13.07.19
9:30 - 18:00

Veranstaltungsort
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung, Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Kategorien





Der Workshop setzt sich mit folgenden Fragen auseinander:
Was ist systemische Führung? Und warum soll diese wirkungsvoller
sein als traditionelle Führungsansätze?
Dabei ist es besonders spannend, sich zu fragen, wie denn eigentlich
„Führung“ unter den Aspekten Komplexität, Autopoiese,
Selbstorganisation, etc. überhaupt gehen kann? Geht eigentlich
nicht – trotzdem gibt es sie.
Es wird ein Konzept von „Führung“ vorgestellt, das wesentliche
Prinzipien des systemischen Denkens berücksichtigt. Darauf
aufbauend wird ein Modell vorgestellt, das angemessener auf
die aktuellen Führungsanforderungen (auf hohe Komplexität, die
damit verbundene Steigerung der Unberechenbarkeit, kurze Planungszyklen,
veränderte Sinn- und Wertevorstellungen, hohe Diversität,
Arbeitswelt 4.0 etc.) reagieren kann.
Neben diesem Modell werden auch hierfür geeignete Methoden
vorgestellt und ausprobiert.
Der Workshop richtet sich an Führungskräfte, PersonalentwicklerInnen,
SupervisorInnen und Coaches, die in ihrem beruflichen
Alltag diese Prozesse begleiten.

 

Michael Fischer / Dipl. Sozialpädagoge (FH), Supervisor (DGSV), Lehrtherapeut (SG),
Lehrender Supervisor (SG), Systemischer Coach (SG), Lehrcoach.

 

Zielgruppe / Führungskräfte, PersonalentwicklerInnen, SupervisorInnen und Coaches

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen