systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Schule systemisch Anwendung systemischer Methoden in der Schule

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 08.05.20 - 09.05.20
9:30 - 18:00

Veranstaltungsort
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung, Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Kategorien





In dem Workshop werden bewährte Tools aus der systemischen Beratung in den schulischen Kontext übertragen. Ich zeige ihre Anwendungsbereiche und unmittelbaren Nutzen auf, indem wir uns mit typischen Phänomenen des Schulalltags vom Problemschüler mit Migrationshintergrund bis zum Elterngespräch befassen. Fragen nach dem Sinn von Verhaltensweisen und Ereignissen eröffnen einen anderen Blick und, in der Folge, neue Handlungsoptionen – besonders in schwierigen Situationen. Fragen zur Selbstreflexion schärfen die Wahrnehmung für eigene Gedanken, Gefühle, Absichten und Handlungen. Daraus erwächst eine Haltung, in der Ressourcen und Lösungen an die Stelle von Anklagen und Problemen treten.

  • Ziele / Anwendung systemischer Methoden in der Schule.
    Das Einnehmen einer systemischen Haltung ist nicht die größte Herausforderung, sondern die Anpassung systemischer Arbeitsweisen an den Kontext Schule.
  • Inhalte / Reframing, Auftragskarussell, Bewusstheitsrad, Ambi- valenzwippe, 5 Schritte der bewussten Veränderung, Erwartungs- Erwartungen, Auftragskarussell, Raummodell u. v. m.
  • Methoden / Kurzvortrag, Falldemonstration, praktische Übungen, Rollenspiele

Haja (Johann Jakob) Molter / Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut. Mehrjährige Tätigkeit im Heimbereich, fünf Jahre Dozent für klinische Psychologie an der Universität Bonn 1980 – 1985, seit 1983 Lehrtherapeut am IF Weinheim – Institut für systemische Ausbildung und Entwicklung. Freiberufliche Tätigkeit in Ausbildung, Therapie, Supervision, Coaching und Organisationsberatung (molter nöcker networking). Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt Molter, h., Nöcker, K., 2015 Syste- misch Schule machen. Eine Toolbox für Lehrer. Heidelberg: Carl Auer.

Zielgruppe / Lehrkräfte, Sozialpädagog*innen, Psycholog*innen, Sozialarbeiter*innen, Eltern, Ärzt*innen, Theolog*innen

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen