systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Kinder aus der Klemme – Interventionen für Familien in hochkonflikthaften Trennungen

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 01.03.19 - 02.03.19
9:30 - 17:00

Veranstaltungsort
tandem Praxis & Institut

Kategorien





Seminar vom 1. bis 2. März 2019 in Freiburg

Mit Dr. Justine van Lawick und Dr. Annegret Eckhart-Ringel

Kinder aus der Klemme

Nach einer Trennung leiden Kinder besonders, wenn es Eltern nicht gelingt, einen konstruktiven Weg einzuschlagen. Trauer, Verletzungen und Enttäuschungen sind der Nährboden für nicht enden wollende Konflikte, in denen die Kinder zwischen die Fronten, in einen Loyalitätskonflikt und überhaupt aus dem Blick geraten. Sie stecken in der Klemme.
Justine van Lawick und Margreet Visser haben mit ihrem Programm „Kinder aus der Klemme“ einen neuen Weg für diese Familien gefunden. Sie arbeiten im Multifamiliensetting mit zwei parallelen Gruppen: einer Elterngruppe und einer Kindergruppe. Statt auf die Fehler und Verletzungen des anderen Elternteils wird der Blick wieder auf die Kinder gerichtet. Und statt wie gewohnt zu zweit in alte Muster zu verfallen, werden die Eltern angeregt, neue Sichtweisen zu entwickeln – nicht zuletzt durch Rückmeldungen der anderen Eltern.
Auch die Kinder machen neue Erfahrungen: Sie sind nicht allein, anderen Kindern geht es ähnlich. Und sie sind nicht komplett ausgeschlossen oder auf sich allein gestellt, wenn die Eltern aufeinandertreffen. Im geschützten Rahmen können sie ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleihen, werden gestärkt und merken: Die Eltern arbeiten wegen ihnen.
Justine van Lawick und Annegret Eckhart-Ringel übertragen das ursprünglich aus den Niederlanden stammende Programm auf die Verhältnisse im deutschsprachigen Raum und machen es damit sowohl für Jugendhilfe und Erziehungsberatung wie auch für den klinischen Kontext der Kinder- und Jugendpsychiatrie zugänglich.

Ihr Nutzen: Wie profitieren Sie vom Seminar?

  • Sie lernen das Konzept „Kinder aus der Klemme“ kennen (Theoriekompetenz).
  • Sie gewinnen wertvolle Hinweise, wie sie die zentralen Schritte des Kinder-aus-der-Klemme-Ansatzes in Ihre anspruchsvolle Arbeit integrieren können (Theoriekompetenz).
  • Sie erhalten praktische Hinweise zur Praxis der parallel laufenden Eltern- und Kindergruppen (Methodenkompetenz).
  • Sie entwickeln ein fachkundiges Verständnis für die anspruchsvolle Arbeit mit Affekten und Gefühlen in der konkreten Trennungsphase der Eltern (Methodenkompetenz).
  • Sie erhalten relevante Hinweise zur Indikation für die Arbeit mit dem Konzept „Kinder aus der Klemme“ (diagnostische Kompetenz).

Sie reflektieren Ihre eigenen Erfahrungen in der Arbeit mit Hochkonfliktpaaren und deren Kindern (Fallkompetenz).

Was sind die konkreten Inhalte?

Im Seminar lernen Sie den Kinder-aus-der-Klemme-Ansatz detailliert kennen. Sie erhalten praxisnahe Hinweise zu den konkreten Inhalten des Programms für Eltern, Kinder und Therapeut*innen, Berater*innen. Und Sie lernen den konkreten Ablauf Schritt für Schritt kennen. Anhand von Fallbeispielen aus der Gruppe wird der Kinder-aus-der-Klemme-Ansatz demonstriert.

Zielgruppe: An wen richtet sich das Seminar?

Kolleg*innen aus pädagogischen, beraterischen und therapeutischen Kontexten, die Eltern in Trennungs- und Scheidungsprozessen beraterisch begleiten und die in den Trennungsprozess involvierten Kinder nicht aus dem Blick verlieren wollen.

Arbeitsformen: Wie arbeiten wir im Seminar?

Im Seminar wird sehr praxisorientiert gearbeitet. Die Arbeitsformen sind u.a.:

  • Impulsvorträge
  • Plenumsgespräche
  • Kleingruppenarbeit
  • Selbsterfahrung in geschütztem Raum

 

Neben Wissensvermittlung werden Handlungskompetenzen für die Arbeit mit hochkonflikthaften Paaren und deren Kindern vermittelt.

Teilnehmer*innenzahl

Am Seminar können maximal 18 Personen teilnehmen.

Termin und Arbeitszeiten

Beginn: Freitag, 1. März 2019, 9.30 bis 17.00 Uhr

Ende: Samstag, 2. März 2019, 9.00 bis 17.00 Uhr

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen