systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Ich trau´mir selbst wieder

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 23.10.17
Ganztägig

Veranstaltungsort
istob – Zentrum für Systemische Therapie, Supervision und Beratung München

Kategorien





Systemisch und verhaltenstherapeutisch orientiert arbeitende TherapeutInnen beobachten gleichermaßen, wie Personen mit „Angst- und Zwangsstörungen“ ihre Symptomatik durch katastrophisierende Wirklichkeitskonstruktionen selbst produzieren und aufrechterhalten. Systemische Therapie eröffnet die Möglichkeit, mit Patienten die Art und Weise, wie sie sich diese angsterzeugende Wirklichkeit selbst herstellen, zu durchschauen und damit den ihr zugeschriebenen Realitätscharakter wieder zu entziehen. Dies geschieht auf der Ebene der Beobachtung zweiter Ordnung, ähnlich wie bei der Metakognitiven Therapie. Sie konfrontiert die Personen nicht mit einer Reizsituation, sondern mit einer Entscheidungssituation. Mit der jederzeit möglichen Entscheidung zur Übernahme von Selbstverantwortung und -vertrauen schafft sie auch die Bedingung für die Möglichkeit der Auflösung des Grundproblems von Angst- und Zwangspatienten: ihre meist biographisch mitbedingte existenzielle Selbst-Verunsicherung. Der personbezogene Fokus des therapeutischen Vorgehens steht in einem interaktionsbezogenen Rahmen, um die Funktion des „Problems Angst“ im Kontext der Geschichte der sozialen, partnerschaftlichen, familiären und beruflichen Systeme der KlientInnen zu rekonstruieren und aufzulösen.

Sie finden unser gesamtes Seminarangebot auf unserer Homepage www.istob-zentrum.de.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen