systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Ewald Johannes Brunner

Ewald Johannes Brunner

Ewald Johannes Brunner

Prof. em. Dr. Ewald Johannes Brunner

Emeritus des Lehrstuhls Pädagogische Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Diplom-Psychologe, Dr. soz. wiss. habil.

Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Jena
Postfach
D-07737 Jena

Besucheradresse:

Am Planetarium 4
07745 Jena
Raum 214

fon: +49-3641-945349
fax: +49-3641-945342

mail: Brunner@uni-jena.de

*1941 in Freiburg i.Br., Schulbesuch in Waldkirch, Weil der Stadt und Korntal (Abitur 1960). Studium der Evangelischen Theologie an den Universitäten Tübingen und Göttingen. Erste Evangelisch-Theologische Dienstprüfung 1966 in Tübingen. Studium der Psychologie an den Universitäten Mainz und Heidelberg. Diplomprüfung 1972 in Heidelberg. Graduiertenstipendium an der Universität Düsseldorf. 1975 Promotion zum Doktor der Sozialwissenschaften (Dr. soz. wiss.) an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Thema der Dissertation: „Experimentell induzierter Erwerb von Einstellungen – Eine sozialpsychologische Untersuchung zur Frage der Entstehung von Einstellungen“. 1983 Habilitation an der Universität Tübingen für das Fach Pädagogische Psychologie. Thema der Habilitationsschrift: „Analysen familialer Interaktion im Kontext systemorientierter Familienberatung“. Ausbildung zum Familientherapeuten am Institut für Familientherapie, Weinheim, 1975-79. Schulung zum „Qualitätsmanagement-Beauftragten“/“Internen Qualitätsauditor“ für Qualitätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO 9000 ff. durch die GZBB mbH, Chemnitz, 1999.

Hauptberufliche Tätigkeiten: Lehrer an den Staatlichen High Schools in McComb, Mississippi, im Schuljahr 1966-67. Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. M.K. Malhotra im Fach Psychologie in der Lehrerbildung an der Gesamthochschule Wuppertal-Bergische Universität, 1973-1975. Wissenschaftlicher Assistent zunächst von Prof. E. Schmalohr, dann von Prof. G.L. Huber am Lehrstuhl Pädagogische Psychologie, Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen, 1975-1985. Vertretung der Professur für Psychologie an der Universität Stuttgart, 1981-1982. Professor auf Zeit für Pädagogische Psychologie an der Universität Tübingen, 1985-1989. Vertretung einer Professur für Sozialpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen, 1990-1992. Vertretung des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie der Universität Jena, 1992-1994. Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie der Universität Jena, 1994-2007.

Beiträge für systemagazin

Gem. mit Ludwig Reiter u. Stella Reiter-Theil (Hrsg.): Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive

Orientierungsqualität als Maßstab bei der Evaluierung sozialer Einrichtungen (Systemische Bibliothek)

Adventskalender 2014: systemisch – was fehlt? Gesellschaftspolitischer Erfolg

Adventskalender 2017: Wie ich mich einmal systemisch engagieren wollte, aber nicht wußte wie

Im systemagazin besprochene Bücher von E. J. Brunner

Zur Werkzeugleiste springen