systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

The Illusions of Psychiatry

| Keine Kommentare

Am 7.6. habe ich an dieser Stelle auf eine ausgezeichnete Buchbesprechung von Marcia Angell in der New York Book Review hingewiesen, in der sie der Frage nach den Ursachen der Epidemie„psychischer Krankheiten” nachging. Seit heute ist der nicht minder spannende zweite Teil ihres Artikels online zu lesen, der vor allem dem problematischen Einsatz von Psychopharmaka durch Psychiater und dem Einfluss der Pharma-Industrie auf die Amerikanische Psychiatrische Gesellschaft, die die nächste Ausgabe des DSM (nämlich DSM-V) vorbereitet, gewidmet ist. Sie beschreibt u.a. eindrucksvoll, wie die Pharmazeutisierung und„Re-Medikalisierung” der Psychiatrie als eine Strategie der APA auf die zunehmende gesellschaftliche Kritik an der Psychiatrie in den 60er und 70er Jahren vorangetrieben wurde:„In the late 1970s, the psychiatric profession struck back—hard. As Robert Whitaker tells it in Anatomy of an Epidemic, the medical director of the American Psychiatric Association (APA), Melvin Sabshin, declared in 1977 that “a vigorous effort to remedicalize psychiatry should be strongly supported,” and he launched an all-out media and public relations campaign to do exactly that. Psychiatry had a powerful weapon that its competitors lacked. Since psychiatrists must qualify as MDs, they have the legal authority to write prescriptions. By fully embracing the biological model of mental illness and the use of psychoactive drugs to treat it, psychiatry was able to relegate other mental health care providers to ancillary positions and also to identify itself as a scientific discipline along with the rest of the medical profession. Most important, by emphasizing drug treatment, psychiatry became the darling of the pharmaceutical industry, which soon made its gratitude tangible“
Zum vollständigen Text…

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen