systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

systemagazin-Adventskalender: Systemische Abschlussszenarien entwicklungsfördernd nutzen

| Keine Kommentare

Dennis Gildehaus, Bad Zwischenahn:

2adventMeine systemische Entwicklung wurde angestoßen durch ein Buch und Film von Arist von Schlippe et al. „Zugänge zu familiären Wirklichkeiten“ (2000). Ich würde fast sagen, dass ich vorher recht linear interveniert habe. Damals war ich noch als Familientherapeut in einer stationären Jugendhilfeeinrichtung tätig und war eher dem Problem ausgesetzt, dass der Altersunterschied zu den Eltern der Hilfeempfänger recht groß war. Ich kann mich noch immer an die vielen Aussagen erinnern, die mich in meiner Entwicklung als Therapeut retrospektiv positiv beeinflussten: „Kannst Du mir bitte einen Betreuer holen, ich habe ein Elterngespräch…“; „Was wollen Sie mir denn erzählen, Sie könnten mein Sohn sein…!“; „Ist Ihr Vater auch zu sprechen…?“

Beginnend mit der Genogrammarbeit und systemischen Fragestellungen setzte ich mich immer mehr mit innovativen Techniken auseinander und war gefesselt und fasziniert von der damals so rasanten systemischen Entwicklung. Es sind mittlerweile mehr als 15 Jahre vergangen und als besonders prägend empfand ich die „Impact-Techniken für die Psychotherapie“ von Dani Beaulieu (2005) als auch die „MiniMax-Interventionen“ von Manfred Prior (2002).

gildehausEs waren aus heutiger Sicht oft nicht die zeitaufwändigeren systemischen Interventionen, wie z.B. die Arbeit am Familienbrett, der Skalierungsscheibe oder Aufstellungsinterventionen im Raum, sondern die scheinbar pragmatischen Techniken, die unglaublich schnell wirkten und die Klienten sofort zum Nach-denken anregten und ein „Aha-Erlebnis“ auslösten. Ebenso waren auch systemische Abschlussszenarien unglaublich hilfreich, um bei mir Entwicklung verdichtet anzustoßen, wie z.B. „Hat Ihnen innerhalb der letzten 6 Sitzungen etwas gefehlt, was Sie bisher nicht angesprochen haben?“; „Angenommen, Sie könnten meine therapeutische Entwicklung positiv beeinflussen, was würden Sie mir empfehlen? Fehlte Ihnen etwas an meinen Vorgehensweisen?“; „Angenommen, Sie wären ein Therapeutentester Undercover – Undercover Reportagen sind momentan ein Trend in Deutschland … was würden Sie an meiner Praxis oder an meinen Eigenschaften als Therapeut konstruktiv kritisieren?“

In diesem Sinne wünsche ich allen „Türenöffnern“ eine schöne Weihnachtszeit!

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Zur Werkzeugleiste springen