systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

systemagazin Adventskalender: Lebens- und Sinnkrisen für die Reifung nutzen

| Keine Kommentare

Matthias Lauterbach, Hannover: Lebens- und Sinnkrisen für ihre Reifung nutzen

In einem meiner Seminare über Gesundheit, Achtsamkeit und Lebensbalance war eine junge Frau, Mitte 30, die mich sehr berührt hat. Sie befindet sich in einem höchst anspruchsvollen Prozess der Übernahme eines erfolgreichen mittelständischen Familienunternehmens und versorgt zusammen mit ihrem Mann zudem ihre beiden Kinder. Sie und eines der Kinder leidet unter einer Erberkrankung, die zu einer besonderen Lebensform, auch bezüglich der Ernährung führt. Beide Kinder sind hochbegabt und brauchen zusätzlich viele Aufmerksamkeit, um sie durch das enge deutsche Schulsystem zu manövrieren.

Die Begegnung mit dieser Frau hat mich nicht nur deshalb bewegt, weil sie ihr Lebens auch dadurch balanciert, dass sie mit einer fast ungeteilten Präsenz jeweils dort ist, wo sie ist und (nur) das macht, was sie gerade in der jeweiligen Situation macht. Sie hat zudem die bemerkenswerte Fähigkeit, in ihrem an Herausforderungen und „Schicksalsschlägen“ reichen Leben ihre jeweiligen Handlungsmöglichkeiten zu erkennen und all ihre Energie darauf zu verwenden, sie zu nutzen – und daran Freude zu empfinden und zu wachsen.

Matthias Lauterbach

Wir sind Menschen mit einer gut eingeübten und verankerten systemischen Haltung, mit detailreichem Wissen über den Umgang mit Komplexität, mit vielen Geschenken aus der Resilienzforschung, mit Erfahrungen, die wir auf den Übungswegen der Achtsamkeit erwerben können – um nur einige Beispiele zu nennen. Wir haben das Privileg, diesen bunten Strauß zu bekommen und dankbar annehmen zu dürfen. Und wir haben als Vorbilder Therapeuten wie Milton Erickson oder Victor Frankl, die uns vorgelebt haben, welche kraftvollen und heilsamen Wege sich durch die energetische Ausrichtung auf die eigenen, begrenzten Gestaltungsoptionen öffnen.

Ich habe 2017 als ein Jahr erlebt, das viele Menschen (wie in einem Spiegel der globalen Zuspitzungen) in Grenzbereiche ihres Lebens geführt hat –  z.T. mit großen Entwicklungssprüngen. Mir tut es gut, nach Leuchttürmen Ausschau zu halten, also nach Menschen (Gruppen und Organisationen), die Lebens- und Sinnkrisen für ihre Reifung nutzen und annehmen können. Die beschriebene Frau konnte sich selbst diesen Weg auf der Basis ihrer Lebenswerte und ihrem „Willen zum Sinn“ (V. Frankl) für sich, ihre Familie und ihr Unternehmen öffnen.

Viele suchen und finden für solche vielschichtigen Prozesse eine Begleitung und stoßen dann – hoffentlich – auf Menschen, die sich mit einer systemischen Haltung engagieren. Wir brauchen das in diesen Umbruchzeiten mehr denn je.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
668
Zur Werkzeugleiste springen