systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Psychisch kranke Menschen müssen weiter warten – Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

| Keine Kommentare

„Die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf, die Wartezeiten für psychisch kranke Menschen zu verkürzen. Für körperlich kranke Menschen fordert die Koalition, dass ein Patient nicht länger als vier Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten soll. Bei psychisch Kranken drückt sich die Regierung dagegen um eine klare Aussage. Die angemessene Wartezeit auf eine psychotherapeutische Behandlung hänge von der konkreten gesundheitlichen Situation des Patienten ab. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung vom 18. August 2014 auf eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDINS 90/DIE GRÜNEN hervor (Bundestagsdrucksache 18/2364).

,Damit macht die Bundesregierung einen grundsätzlichen Unterschied zwischen psychisch und körperlich kranken Menschen, der nicht nachzuvollziehen ist’, kommentiert Prof. Dr. Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Antwort der Bundesregierung. ,Psychisch kranke Menschen bedürfen einer genauso guten und schnellen Versorgung wie körperlich Kranke. Psychische Krankheiten, die nicht behandelt werden, verschlimmern sich oder chronifizieren.’

Nach einer BPtK-Umfrage warten psychisch kranke Menschen im Durchschnitt mehr als drei Monate auf einen ersten Termin bei einem niedergelassenen Psychotherapeuten. Danach vergehen noch einmal drei Monate bis zum Beginn der Behandlung. Die Daten der BPtK wurden im Juni 2014 durch eine Umfrage der Wochenzeitung „DIE ZEIT“ bestätigt. Danach mussten 34 Prozent der Befragten mehr als sechs Monate auf einen Therapieplatz warten.

Downloads

Quelle: Bundespsychotherapeutenkammer

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen