systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Peggy Penn (26.2.1931-27.7.2012)

| Keine Kommentare

Mit Peggy Penn ist eine Altmeisterin der systemischen Familientherapie am 27.7. im Alter von 81 Jahren gestorben. Durch Workshops und Teilnahme an Tagungen war sie auch in den deutschsprachigen Ländern bekannt. Klaus Deissler und Harlene Anderson haben für systemagazin einen Nachruf verfasst, der neben ihren Beiträgen für die Psychotherapie vor allem die große Bedeutung thematisiert, die der Umgang mit Sprache für sie hatte, was sich auch in einigen Gedichtbänden niederschlug. Ihr Verlag CavanKerry Press bringt auf seiner website einen Auszug aus ihrem letzten Gedichtband„My Painted Warriors“ (2012), der hier Peggy Penn zum Gedenken zu lesen ist:

A Summer Day

New York City, September 2003

The green cathedral, where I sit gulping air
like water, in the body smell of summer,
stretches nets of lace-light through trees to fall
on my lap; one hand rests on the other.
Ring fingers touch and hide a small arthritic
spur. Rowed by women, the rowboats waste no time,
sliding by in a gray Monet blur;
the men lie trailing their hands in the water.
Chaste girls paint their many toenails red,
blue, and green, a feint of dance in pointillist
dots. A wedding party scrambles over
the hill; the Russian bride to bed the Irish
groom with scoured cheeks. In red décolletage,
bridesmaids vine themselves around a blue
gazebo for photos.
An old woman in a wheelchair and
a fur, parrots like a rapper, “Hotdog,
hotdog, . . .I wanna hotdog!”
The groom helps his mother onto a rock, and they
smile in their duet of not forgotten gratitudes.

Kommentar verfassen

Zur Werkzeugleiste springen