systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

Die Historisierung der Soziologie

| Keine Kommentare

Im interessanten SozBlog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie bloggt im November und Dezember 2014 Thomas Etzemüller, seines Zeichens Historiker und Vertretungsprofessor für neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der LMU in München. In seinen Beiträgen macht er sich Gedanken über das Verhältnis von Soziologie und Geschichtswissenschaft. Während soziologische Klassiker seiner Meinung nach in ihren sozialtheoretischen Befunden öfter als überzeitlich gültig gelesen werden, neigen Historiker eher zu einer Historisierung von allem. „Soziologen […] verleihen ihren Theoretikern oft eine Art überzeitlicher Gültigkeit, als habe Weber mit seinen Thesen zum Protestantismus oder zur Bürokratie ein theoretisches Modell geliefert, mit dessen Hilfe man immer gültige Formen gesellschaftlicher Ordnung beschreiben kann. Dabei entstammt jede soziologische Beschreibung oder Theorie erst einmal den Erfahrungen einer spezifischen Zeit. Alle Geschichtsschreibung übrigens auch, von daher gibt es vielleicht tatsächlich nur Gegenwart, zu der sich jedes System seine Vergangenheit und Zukunft hinzurechnet. […] Was aber macht man dann mit — beispielsweise — Luhmann? Das ist eine meiner Säulenheiligen, und in der hoffentlich bald erscheinenden Biografie wird seine Systemtheorie sicherlich in seinen eigenen Erfahrungen um die Jahrhundertmitte verortet werden. Ist er dann ebenfalls nur noch unmittelbar zu sich, selbst winziges Partikel einer langen Geschichte, die er eigentlich als Beobachter x-ter Ordnung zu analysieren beanspruchte? Ich brauche ihn aber, vor allem die beobachtungstheoretischen Aspekte seines Werkes, um auf diese Weise Bourdieu, Foucault und Fleck als Theorien lesen zu können, die es erlauben, empirisch zu beschreiben, wie Beobachtungen möglich werden. Aus dieser Aporie können sich auch Historiker nicht mehr herauswinden, mit dem Historisieren muss es irgendwann ein Ende haben, aber man muss Luhmann mit seiner eigenen Theorie historisieren können.“
Genauereres können Sie im DGS-Blog lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen