systemagazin

Online-Journal für systemische Entwicklungen

DGSF kritisiert Einschränkung des Familiennachzugs im Asylpaket II

| Keine Kommentare

Köln, 12.2.2016: „In dem gerade von der Bundesregierung vorgelegten Asylpaket II geht es unter anderem darum, den Familiennachzug bei Flüchtlingen mit sogenanntem subsidiärem Schutz für zwei Jahre auszusetzen. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) kritisiert dieses Vorhaben, auch wenn jetzt „Härtefälle“ ausgenommen werden sollen.

„Schon bei erwachsenen Flüchtlingen, die sich in Deutschland befinden, ist eine solche Regelung als grenzwertig anzusehen, für die nach Deutschland gekommenen unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden ist sie allerdings völlig inakzeptabel“, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie Dr. Björn Enno Hermans. In den Clearingstellen und Wohneinrichtungen gibt es nicht wenige 13- und 14-jährige, die unter „subsidiären Schutz“ fallen und denen nun eine Zusammenführung mit der Familie nur in besonderen „Härtefällen“ möglich sein soll.

„Wir können nicht einerseits betonen, welch wichtige Bedeutung die Familie für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hat, gerade auch bei der gemeinsamen Bewältigung von traumatischen Erfahrungen und andererseits die Einführung einer solchen Regelung akzeptieren“, so Hermans. Bei allein geflüchteten Minderjährigen, deren Eltern tausende Kilometer entfernt in zumeist sehr unsicheren Verhältnissen leben, handele es sich immer um „Härtefälle“, betont Hermans: „Wir fordern die Bundesregierung daher dringend auf, hier entsprechende Veränderungen und Nachbesserungen vorzunehmen.“ (Quelle: DGSF.org)

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen